Internationaler Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“

Frauen demonstrierten für die Rechte der Frauen. – Bild: Stadt Unna

Unna. Zu einem Infostand und einer gemeinsamen Flaggenaktion vor dem Rathaus Unna hatte ein breites Bündnis am 24. November 2017 eingeladen. Josefa Redzepi, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Unna, wies in ihrer kurzen Ansprache auf die unterschiedlichen Formen von Gewalt hin: „Frauen erleben Häusliche Gewalt, sexuelle Belästigungen, Stalking, Anfeindungen und gezielte Diskriminierung im Internet, Frauenhandel, Gewalt auf der Flucht oder Gewalt in der Prostitution. In Deutschland ist jede vierte Frau Opfer häuslicher Gewalt. Ihr eigenes Zuhause ist dabei der gefährlichste Ort.“

Wie stark Frauen in Unna betroffen sind, verdeutlichen die Zahlen der Kreispolizeibehörde und des Frauenforums. Die Polizei wurde 2016 in der Stadt Unna zu 80 Fällen Häuslicher Gewalt (HG) gerufen und hat 23 Gewalttäter aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen. (Kreisweit ohne Lünen gab es 358 Fälle HG und 102 Wohnungswegweisungen)

Schutz im Frauenhaus suchten 42 Frauen mit 38 Kindern. Sie hatten Gewalt von ihrem Ehemann, Freund bzw. Lebenspartner erlebt. Weitere 174 Frauen und Mädchen wandten sich wegen häuslicher und 60 Frauen und Mädchen wegen sexualisierter Gewalt an die Frauen- und Mädchenberatungsstelle.

Karin Gottwald, Leiterin der Frauen- und Mädchenberatungsstelle, schilderte: „Es kommt immer wieder vor, dass betroffene Frauen aus Angst oder Schamgefühl nicht ihre Rechte einfordern und Hilfe aufsuchen. Dabei darf man nicht vergessen, dass auch die Kinder häufig Opfer von häuslicher Gewalt werden. Entweder erleiden sie selbst Gewalt oder sind mitbetroffen, weil sie die Gewalt an der Mutter miterleben.“

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November fordert die Öffentlichkeit dazu auf, hinzusehen und zu handeln. Auch in Unna wird dieser Tag zum Anlass genommen, Gewalt gegen Frauen in den Fokus zu rücken, das Schweigen zu brechen und Betroffenen, Opfern, Tätern, Angehörigen, Freundinnen und Freunden und anderen Lösungen anzubieten.

Im Anschluss an die Fahnenaktion luden die Katholische Frauengemeinschaft und das Frauenreferat des Evangelischen Kirchenkreises Unna zu einer ökumenischen Andacht in die Katharinenkirche ein. Die Kollekte war für das Frauenforum im Kreis Unna bestimmt.

Für den Abend des 25. November hat der Zonta-Club Hamm/Unna die orange-farbene Beleuchtung zahlreicher öffentlicher Gebäude veranlasst: der Kirchturm der Stadtkirche, das Jobcenter am Bahnhof, der Busbahnhof, die Trafostation an der Leipnizstrasse, das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke, die Stadthalle Unna und das Windrad auf dem Ostenberg machen mit der auffallenden Farbe auf die Gewalt an Frauen aufmerksam.

Hintergrund:

1981 wurde der 25. November als Internationaler Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ ausgerufen. Seither setzen sich Menschen an diesem Tag weltweit für die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung an Frauen ein. So auch in Deutschland, wo Gewalt gegen Frauen noch immer trauriger Alltag ist. Jede dritte Frau ist von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Rund 25 Prozent aller Frauen erleben Gewalt in ihrer Partnerschaft. Mehr als die Hälfte der Frauen wurde mindestens einmal im Leben sexuell belästigt. Besonders gefährdet sind Frauen mit Beeinträchtigungen oder in unsicheren Lebensverhältnissen.

Hilfen gibt es auf überregionaler und regionaler Ebene:

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ besteht als Ergänzung zu den Fachberatungsstellen und Frauenhäusern vor Ort. Es ist an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr unter der Rufnummer 08000 116 016 und über die Online-Beratung unter www.hilfetelefon.de erreichbar. Anonym, kostenlos, barrierefrei und in 15 Sprachen.

Unmittelbarer Kontakt im Kreis Unna ist die Frauen- und Mädchenberatungsstelle des Frauenforums unter der Telefonnummer 02303-82202. Entweder telefonisch oder im Rahmen eines persönlichen Gespräches erhalten Frauen und Mädchen Entlastungsgespräche, Unterstützung in Krisensituationen, Beratung zur Verarbeitung der Gewalterlebnisse und Informationen zum Gewaltschutzgesetz. Auf der Homepage des Frauenforums Unna können sich Mädchen und Frauen darüber hinaus auch online beraten lassen, dazu unter www.frauenforum-unna.de das Logo „Online-Beratung“ anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.