Austausch-Tagebuch_ Be(e) wild and free – Das Deutsch-Griechische Jugendwerk _ Το Ελληνογερμανικό Iδρυμα Νεολαίας

Unsere Gruppe vor dem Bienen-Hotel.

Gythio. Austausch international und mal ganz anders. Vom 24. Oktober bis 4. November treffen sich in Karyopolis bei Gytheio auf dem Peloponnes zwanzig deutsche und griechische Jugendliche für eine Jugendbegegnung rund um die Themen Ökologie, Bio und Bienen. In ihrem Austausch-Tagebuch „Be(e) wild and free“ erzählen sie auf agorayouth.com von ihren Erlebnissen rund um das Thema nachhaltige Bienenpflege und Umwelt.

Bei der Jugendbegegnung „Be(e) wild and free“ treffen zehn Auszubildende aus der Jugendberufshilfe in Deutschland in dem deutsch-griechischen Begegnungszentrum „Ger-Mani“ in Karyopolis auf dem Peloponnes auf zehn griechische Jugendliche. Vom 24. Oktober bis 4. Nobember geht es für die Gruppe nur um die Region, Workshops zum Thema Bio, Ökologie und Bienen. Bei Besuchen bei Biobauernhöfen, auf einem Bioweingut, bei Olivenbauern und einer örtlichen Imkerei lernen die Jugendlichen die Menschen in der Gegend, Methoden und Arbeitsweisen besser kennen.

Im Fokus steht die Pflege der Wildbienen, die mit ihrer natürlichen Bestäubungsleistung für Flora und Fauna und damit auch für das Klima immens wichtig sind, aber gleichzeitig einer immensen Gefährdung durch den Menschen ausgesetzt sind. Neben den inhaltlichen Inputs geht es auch praktisch zu: In einer Schreinerei bauen die Jugendlichen Wildbienenhotels und stellen diese entlang des Europäischen Wanderwegs E4 bei einer Wanderung auf – dazu entstehen auch selbstgebaute Infotafel über die Bienen, die mit aufgestellt werden.

AUSTAUSCH-TAGEBUCH

Mittwoch, 25. Oktober 2017: Am Mittwoch, unserem ersten Tag in Gythio/Karyoupolis, haben wir nach dem Frühstück einen Rundgang über das Gelände des Vereins Ger-mani gemacht, dabei haben wir Vieles entdeckt, z.B. Olivenbäume, Kaktusfeigen und die Werkstatt. Außerdem gibt es hier sehr viele Tiere, z.B. jede Menge Katzen, Hühner, Pferde und Esel. Nach dem Rundgang waren wir noch am Strand und haben Kennenlernspiele gemacht, damit wir die griechischen Teilnehmer besser kennenlernen konnten. Am Besten hat mir der Rundgang gefallen, ganz besonders die Katzen!
Maurice Haupthof


Donnerstag, 26. Oktober 2017: Am Donnerstag haben wir uns draußen zusammen gesetzt und unser Wissen über deutsche Bienen und griechische Bienen ausgetauscht und dabei viel Neues gelernt. Danach sind wir zu einer Kapelle gelaufen und sollten Bienen fotografieren, die gerade auf Blüten sitzen und aus bestimmten Bildern werden wir dann einen Schaukasten gestalten. Anschließend ist ein Teil der Gruppe nach Gythio und der Rest zum Strand gefahren. Es hat mich beeindruckt, dass wir unser Wissen über die Bienen ausgetauscht haben – ich interessiere mich sehr dafür.
Maurice Haupthof


Freitag, 27. Oktober 2017: Am Freitag haben wir Infotafeln für Schaukästen erstellt, die hier an einem Wanderweg aufgestellt werden sollen. Das Thema der Tafeln ist die Bedeutung der Biene für Mensch und Natur. Den Inhalt der Infotafeln haben wir in Gruppenarbeit erstellt. Besonders wurde da der Nutzen von Bienenhotels erläutert. Nach der Erstellung der Infos und einer Mittagspause ging es für die ganze Gruppe zum Strand zum Schwimmen und Entspannen. Besonders gefallen hat mir der Sonnenaufgang am Morgen.
Dennis Schmidt


Sonntag, 29. Oktober 2017: Wir waren zuerst in der antiken Ruinenstadt Mystras, die an einem steilen Hang gelegen ist. Der Aufstieg war sehr, sehr anstrengend, aber die Aussicht war nice! Danach waren wir in Arna auf dem Kastanienfest. Dort gab es geröstete Kastanien, lokale Delikatessen und es wurde viel zu griechischer Musik getanzt. Auch wir mussten uns einreihen. Mir hat am besten das Fest gefallen!
Marc


Montag, 30. Oktober 2017: Heute wurden die Schautafel sowie drei Bienenhotels gebaut, und befüllt wurden sie mit Pinienzapfen, Bambusröhrchen und durchbohrten Holzklötzen. Als Schutz wurde für das Dach Teerpappe benutzt damit das Holz nicht durch den Regen beschädigt wird. Die Schautafel wurde mit Grün und Braun lasiert und zum Schutz der Lasur klar lackiert. Mir hat der Arbeitstag sehr gut gefallen, da wir den Insekten etwas Gutes tun konnten. Morgen geht es weiter mit der Arbeit daran.
Joana Tiedemann


Mittwoch, 1. November 2017: Am heutigen Tag haben wir das Olivenmuseum in Sparta besucht. Interessant zu erfahren war, wie damals die Oliven von den Bäumen gepflückt wurden, und wie die das Olivenöl hergestellt haben. Danach sind wir zu einer Bio-Olivenfarm gefahren und haben viele verschiedene Olivenprodukte kennen gelernt. Zum Beispiel gab es Zitronenolivenöl, Orangenolivenöl sowie eine selbst hergestellte Olivenhautcreme, die auch gut gegen Hautkrankheiten helfen kann. Ich fand es interessant, dass die Olivenbäume Tausende von Jahren alt werden können.
Joana Tiedemann

-Fortsetzung folgt-

Veranstaltet wird der Jugendaustausch von den Organisationen „aktuelles forum“ (Deutschland), „youthnet hellas“ (Griechenland) und „Ger-Mani“ (Deutschland-Griechenland).

Fotos: Walter Bardenheuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.