UKBS zeigt Herz für Tiere – In Unna Nisthilfen für Mauersegler „gebaut“

von Egbert Teimann

Unser Bild zeigt „fünf freifinanzierte Wohnungen für Mauersegler“, wie es UKBS-Chef Matthias Fischer scherzhaft ausdrückte. Sie befinden sich am First des Hauses Sperberstraße 33 in Unna-Königsborn. – Foto: ET


Unna. Die Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft zeigt ein Herz für Tiere. Für gewöhnlich errichtet das kommunale Unternehmen Wohnungen in seinen Gesellschafterkommunen für Mieterinnen und Mieter – in gar nicht mehr allzu langer Zeit wird der Bestand auf 3.000 Wohnungen angewachsen sein. Jetzt aber widmete sich das Unternehmen auch den gefiederten Freunden und „baute“ Nisthilfen für Mauersegler in Königsborn.

„Wir haben dafür viel Zuspruch erfahren“, freut sich UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer. Denn er hat erfahren, dass die Nistplätze der Mauersegler immer knapper werden. So hält sich der Mauersegler – eine Vogelart aus der Familie der Segler – im Wesentlichen unter den Dächern von Altbauten und in Gebäudenischen und altem Gemäuer auf. Dort nistet er auch und findet die ideale Wohnstube. Durch Sanierung von Altbestand fühlt sich der Segler jedoch immer mehr eingeengt.

„Aufmerksame Naturfreund haben uns darauf aufmerksam gemacht, und wir haben sofort gehandelt“, berichtet Geschäftsführer Matthias Fischer. Ein Mitarbeiter der technischen Abteilung des Unternehmens habe sich „vor Ort“ informiert und die Notwendigkeit erkannt, Hilfe zu leisten. So sind kürzlich mehrere Mauersegler-Nisthilfen an verschiedenen Stellen in Königsborn angebracht worden. Diese Aktion stieß auch bei der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Unna auf volle Unterstützung. Hermann Knüwer vom Kreis schilderte die Resonanz bei den Anliegern: „Sie waren darüber hoch erfreut, um nicht zu sagen, sogar begeistert!“

Nach Auskunft des Naturschutzbundes Deutschland NABU haben sich die Mauersegler als echte Kulturfolger in den Städten und Dörfern angesiedelt. Durch ihre Anpassungsfähigkeit konnten sie sich in der Vergangenheit gut vermehren. Durch Sanierungen gingen jedoch viele Nistplätze verloren. Die Folge ist, dass der Mauersegler nun bereits auf die Vorwarnliste der Roten Liste gefährdeter Brutvögel gesetzt werden musste. Auf den ersten Blick könnte man den Mauersegler auch für eine Schwalbe halten. Doch seine längeren, sichelförmigen Flügel, der kurze Schwanz und die ständigen Flugrufe machen ihn unverwechselbar, erläutern die Experten der NABU. Mit ihren durchdringenden „sriih-sriih“-Rufen kündigen die Mauersegler Jahr für Jahr für viele Menschen in der Stadt den Sommer an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.