Veranstaltung „Abenteuer Integration“: Schüler zeigen Praxisbeispiele – Werkstatt-Berufskolleg baut Brücken für Geflüchtete

Setzen sich für die Integration Geflüchteter ein: Teilnehmer der Veranstaltung „Abenteuer Integration“ im Werkstatt-Berufskolleg Unna.

Kreis Unna. Wie lebendig Integration sein kann, wenn Schüler sich für geflüchtete Jugendliche an ihrer Schule einsetzen, zeigten Schüler und Lehrkräfte des Werkstatt-Berufskolleg Unna bei der Veranstaltung „Abenteuer Integration“: „Es entstehen Spuren, die vielleicht nicht sofort sichtbar sind. In den vergangenen Jahren wurden hier Freundschaften geschlossen, die Respekt auf- und Vorurteile abbauen. In der praktischen Tätigkeit und in gemeinsamen Projekten entsteht der Boden für Integration“, so Schulleiter Dieter Schulze.

Das Werkstatt-Berufskolleg ist die erste von vier Schulen in Nordrhein-Westfalen, die zeigt, wie Schüler Geflüchtete integrieren können. Die Hamburger Initiative „Das macht Schule“ fördert mit Veranstaltungen den persönlichen Austausch zwischen Schülern, Lehrkräften, Eltern und Betreuern von Geflüchteten über die Möglichkeiten der Integration an Schulen: „Wir unterstützen Schulen, damit die Jugendlichen bestens auf das Arbeitsleben des 21. Jahrhunderts vorbereitet sind und die Gesellschaft mitgestalten können“, erklärt Vorstandsvorsitzende Dörte Gebert das Ziel von „Das macht Schule“.

Am Anfang stand am Werkstatt-Berufskolleg die Frage: Wie schaffen wir es, im hektischen Schulalltag 20 verschiedenen Kulturen gerecht zu werden? Dieser Herausforderung stellten sich Schüler und Lehrkräfte gemeinsam und ließen die Köpfe in einem zweitägigen Willkommens-Workshop rauchen. Allen war klar: Sie wollen sich für die Geflüchteten stark machen, um sie besser in das schulische, aber auch in das gesellschaftliche Leben zu integrieren. Aus Ideen wurden Konzepte. Aus Konzepten Projekte. Dazu zählen: Sponsorenlauf, Fairplay-Fußball-Turnier, Frühlingsfest der Nationen, internationaler Kochkurs, internationale Jugendprojekte „ewoca3“ und „Pimp my Europe“. Das gemeinsame Engagement von Geflüchteten und Einheimischen mach aber vor der Haustür keinen Halt: Der Erlös des zweiten Sponsorenlaufs ging an die Partnerschule im westafrikanischen Gambia, um dort die Bedingungen zu verbessern, so dass Flucht nicht mehr die einzige Alternative ist. Für ihr Engagement erhielt das Werkstatt-Berufskolleg die Auszeichnungen „Schule gegen Rassismus“ und „Fairtrade-Schule“.

Wie sie die Projekte entwickelt und umgesetzt haben, erläuterten sie Lehrkräften verschiedener Schulen aus der Region. Nach der Präsentation war der zweite Teil des Nachmittags interaktiv: In so genannten „Speaker-Corners“ tauschten sich die Teilnehmer zu vier typischen Ansätzen für Integrationsprojekte aus: Sport, Kochen und Essen, Musik und Kultur, Ausflüge und Begegnungen. Es wurde lebhaft diskutiert und das Feedback in der Schlussrunde war einhellig: Es gibt jede Menge Impulse und Anstöße zum Handeln und einige Projekte lassen sich leichter umsetzen als angenommen: „Wir bleiben im Gespräch, um weitere Schritte zu gehen, Geflüchtete in unseren Lebensalltag zu integrieren“, fasst Dieter Schulze zusammen.

WERKSTATT-Berufskolleg:
Im Herbst 2013 startete das Berufskolleg der Werkstatt im Kreis Unna auf dem Gelände der Lindenbrauerei. Es richtet sich an Jugendliche ohne Schul- oder Berufsabschluss. Die Besonderheit: Theorie, Praxis und pädagogische Begleitung kommen aus einer Hand. Ein Team von 43 Lehrkräften unterrichtet heute 520 Schüler – davon sind 160 Geflüchtete – in den verschiedenen Ausbildungsgängen. Neben den Berufsvorbereitungsklassen mit Hauptschulabschluss nach Klasse 9 bietet das WERKSTATT-Berufskolleg ein vollzeitschulisches Angebot in der Berufsfachschule mit beruflichen Kenntnissen Metall, Ernährung und Versorgungsmanagement, Wirtschaft und Verwaltung an. Eine zweijährige schulische Ausbildung sowohl zur Staatlich geprüften Servicekraft als auch zur Staatlich geprüften Sozialassistentin, die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher oder zur Fachkraft Lagerlogistik. Im Schuljahr 2017/2018 ist der Bildungsgang Fachabitur der Fachschule für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Sport gestartet.

„Abenteuer Integration“: Am Werkstatt-Berufskolleg entwickelten Lehrer und Schüler im Rahmen der deutschland-weiten Aktion „Schüler helfen Flüchtlingen“ der Hamburger Initiative „Das macht Schule“ gemeinsam Konzepte, wie sie geflüchtete Jugendliche an ihrer Schule besser integrieren können. Mit der Reihe Abenteuer Integration ermöglicht „Das macht Schule“ interessierten Lehrkräften den Erfahrungsaustausch mit Schulen, an denen ein Willkommens-Workshop stattfand und die besonders erfolgreich die Ideen daraus umgesetzt haben.

Das macht Schule hilft Lehrern Praxisprojekte umzusetzen und damit Schüler stark für die Zukunft zu machen. Schüler übernehmen in den Projekten Verantwortung, erleben Teilhabe, verbessern ihre Sozial- und Handlungskompetenzen und trainieren durch Erfahrungslernen Kreativität, Kommunikation, Zusammenarbeit und kritisches Denken. Mehr auf www.das-macht-schule.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.