Wechsel in der Führungsspitze bei der Werkstatt im Kreis Unna: Dank an den langjährigen Prokuristen Wolfgang Zude

Zum Abschied bekam Wolfgang Zude (M.) mit den besten Wünschen den „Innovationspreis – Werkstatt im Kreis Unna“ von Heike Gutzmerow und Herbert Dörmann.

Unna. Die Werkstatt im Kreis Unna verabschiedet ihren langjährigen Prokuristen: Wolfgang Zude, Bereichsleiter der regional aktiven Bildungseinrichtung mit. Sein Nachfolger wird Jürgen Scherding, der bereits seit vier Jahren leitende Funktionen bei der Werkstatt ausübt.

Unnas Bürgermeister Werner Kolter und der Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Unna, Uwe Ringelsiep, würdigten die Leistung des engagierten Pädagogen, der über 31 Jahre bei der Werkstatt aktiv war. „Dass aus der einstigen Jugendwerkstatt inzwischen eine Bildungseinrichtung geworden ist, die mit ihren Töchtern jährlich rund 3.000 Teilnehmern, 500 Berufsschülern und 3.500 Schülern allgemeinbildender Schulen Perspektiven schafft“, dazu habe Wolfang Zude einen wesentlichen Beitrag geleistet, sagte Heike Gutzmerow, Vorsitzende des Trägervereins der Werkstatt.

Jobcenter-Chef Uwe Ringelsiep stimmte ein: „Gemeinsam ist es uns gelungen, trotz der zahllosen arbeitsmarktpolitischen Veränderungen innovative Projektideen für arbeitslose Mitbürgerinnen und Mitbürger zu realisieren. So konnten wir in den vergangenen 30 Jahren über 70.000 Personen qualifizieren und ihnen dadurch den Weg in die Berufswelt ebnen. Wolfgang Zude hat damals in Bonn zurecht den Preis für die Innovation in der Erwachsenenbildung für die Werkstatt in Empfang genommen. Die gemeinsam entwickelte Produktionsschule hat sich landesweit etabliert und nimmt auch bundesweit einen respektablen Entwicklungsverlauf.“

Bürgermeister Kolter wie auch andere Kooperationspartner und Kollegen lobten den Werkstatt-Prokuristen als immer kooperativen, verbindlichen und verständnisvollen Partner, der sich bis zuletzt immer für neue Maßnahmen ins Zeug legte, sagte Werner Kolter: „Nicht nur in der Hilfe für benachteiligte Jugendliche, sondern bei der Aufnahme und Unterstützung von geflüchteten jungen Menschen haben Sie in den vergangenen Monaten Beispielhaftes geleistet. Sie setzen dabei Zeichen für unsere Stadt, die ihr Siegel „ohne Rassismus und mit Courage“ als Verpflichtung trägt.“
Zum Abschied gab es für Wolfgang Zude dann den „Innovationspreis der Werkstatt im Kreis Unna“ – mit den besten Wünschen. Auch dafür, dass der Radfahrer, Kulturinteressierte und BVB-Fan jetzt mehr Zeit für seine Hobbies habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.