45.000 Briefe im Kirchenkreis zum Reformationsjubiläum – Westfälische Präses Annette Kurschus: Neu nach Kirche und Glauben fragen

Atelier / Werkstatt von Lucas Cranach der Ältere – Scan by Carol Gerten-Jackson/Wikipedia


Unna/Bielefeld. Alle 2,3 Millionen Mitglieder der Evangelischen Kirche von Westfalen erhalten in Kürze Post von ihrer Landeskirche: Allein im Evangelischen Kirchenkreis Unna sind dies ca. 45 Tausend Briefe. In der einmaligen Aktion werden zwischen dem 16. und 20. Juni insgesamt 1,5 Millionen Briefe an alle evangelischen Haushalte in Westfalen geschickt. Die Schreiben sind persönlich an alle Kirchenmitglieder ab 18 Jahren gerichtet. Anlass ist das 500. Jubiläum der Reformation in diesem Jahr.

Die leitende westfälische Theologin Präses Annette Kurschus erläutert in dem Brief die Kernaussagen der Reformation. Der Brief soll einen Impuls geben, neu über den eigenen Glauben nachzudenken. „Einigen Empfängern kann so neu bewusst werden, was es bedeutet, evangelisch zu sein.“ erhofft sich Annette Kurschus von ihrem Brief. „Und womöglich entdecken sie in dem Brief etwas, das sie reizt, neu nach der Kirche und nach dem Glauben zu fragen.“ Auch Hans-Martin Böcker, der Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Unna, unterstützt das Anschreiben: „Dies ist mal eine ganz andere Form, mit der unsere Mitglieder angesprochen werden, persönlich und direkt. Ich bin gespannt auf die Reaktionen.“ Eine solche flächendeckende Mitgliederpost hat es in der westfälischen Landeskirche bisher noch nicht gegeben.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober 500 Jahre Reformation. Besonderes Highlight im Evangelischen Kirchenkreis Unna ist der bevorstehende Kreiskirchentag am 23. September in Unnas Kurpark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.