Ausgezeichnet: Die junge Malerin Eilike Schwenkhoff

von Simone Melenk


Kreis Unna/Ruhrgebiet. Malerei war gefragt, so oft schon totgesagt und doch immer wieder neu erfunden. 22 junge Künstlerinnen und Künstler aus der Region und dem Ruhrgebiet hatten sich mit ihren Arbeiten um den Förderpreis beworben: Die Künstlerin Eilike Schlenkhoff aus Herne konnte sich am Ende über das mit 5555 Euro dotierte Stipendium der Kulturstiftung Sparkasse Unna freuen.

Vorsitzender Klaus Moßmeier und Werner Kolter, der Vorsitzende des Stiftungs-Kuratoriums, überreichen der Künstlerin Eilike Schlenkhoff den Förderpreis. Blumen dazu sind Ehrensache. (Foto: Simone Melenk)

das Kleinformat. Immer steht das Malerische im Mittelpunkt, das Tiefgründige, das erst aus unzähligen Schichten entsteht. Ihre Farbgebilde verselbständigen sich, schweben im Raum, lösen sich wieder auf. Die Künstlerin zieht Linien, die aus dem Nichts kommen und im Nichts enden. Alles wirkt so leicht und ist doch so schwer zu malen. Manchmal verbergen sich unter ihren Arbeiten zehn andere Bilder, verrät sie. Auf vermalten Untergründen wirft Eilike Schlenkhoff neue Schlagschatten. Eine Schale lässt sie schweben, eine Wäscheleine wehen, einen blauen Beutel bersten, eine Jalousie mit Licht spielen. Der Betrachter kann sich ins abstrakte Bild stürzen und in Schlenkhoffs Farbwesen seine eigene Geschichte ergründen.
Die Auszeichnung und Ausstellung sind das eine, die finanzielle Anerkennung ist das andere. Eilike Schlenkhoff, Jahrgang 1984, freute sich riesig auch über das Preisgeld: „Jetzt kann ich den ganzen Sommer lang malen…und endlich kauf’ ich mir eine Quetschkommode.“

Malerei von Eilike Schlenkhoff: Ausstellung bis 18. Juni im Kunstverein Unna, Mühlenstraße 4c, www.kunstvereinunna.de

Übergabe im Unnaer Kunstverein war gut besucht: Bis 18. Juni sind die Arbeiten von Eilike Schlenkhoff jetzt in der alten Mühle zu sehen. Laudator bei der Preisverleihung war Dr.Peter Schmieder, Geschäftsführer des Künstlerhauses Dortmund. (Foto: Simone Melenk)

gen. Das Stipendium ist mit immerhin 5555 Euro dotiert und gehört in Westfalen zu den größeren und auch anerkannten Auszeichnungen.

In der jüngsten Stiftungssitzung wurde die Stiftung übrigens umbenannt in Kulturstiftung UnnaKamen, das Zusammengehen trägt der Sparkassen-Fusion Rechnung. Zusammen mit der Sparkasse Fröndenberg, die jetzt auch dazugehört, werde das Förderpotenzial künftig weiter wachsen, kündigte Werner Kolter an, der Vorsitzende des Stiftungs-Kuratoriums.

Gut für die Kunst, gut für die Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.