Zeit für Neues: Mehr Erfolg mit Meisterbrief – Bei der HWK Dortmund startet im September ein Meisterkurs im Tischler-Handwerk

Neu im Weiterbildungsangebot der HWK Dortmund: Ein Meisterkurs im Tischler-Handwerk. Erfahrene Dozenten wie Fachbereichskoordinator und Tischlermeister Werner Ferber (r.) vermitteln Praxis-Know-how, das in keinem Lehrbuch steht. – Foto: Behrning

Soest/Dortmund. Vom Augenoptiker- über das Fotografen- bis zum Zweiradmechaniker-Handwerk: Die Handwerkskammer (HWK) Dortmund bietet Meisterkurse in 22 Handwerksberufen an. Meisterschüler können dabei jetzt vom erweiterten Angebot des HWK-Bildungsverbunds mit insgesamt fünf Bildungszentren in Soest, Bochum und Dortmund profitieren.

So startet am 4. September 2017 ein neuer Tischler-Meisterkurs im HWK-Bildungszentrum Soest. Er ist berufsbegleitend und bietet Praxis-Know-how, das in keinem Lehrbuch steht. „Unsere Werkstätten sind mit aktuellster CNC-Technik wie 4- und 5-Achsmaschinen sowie neuester Branchen-Software ausgestattet “, sagt Tischlermeister und Fachbereichskoordinator Werner Ferber. Neben Befestigungstechnik, Form- und Farbenlehre, Oberflächenbearbeitung und vertiefenden Kenntnissen im Vorrichtungsbau für Fenster und Türen würde zum Beispiel auch der Bau von Treppen mit moderner Treppensoftware auf dem Lehrplan stehen.

Nicht zu kurz komme natürlich der Bereich der Kreativität. „Tischler erfahren, wie sie individuelle Akzente setzen und mit dem Design ihrer einzigartigen Produkte die Wünsche der Kunden erfüllen können“, sagt Werner Ferber.

„Mit dem Meisterbrief in der Tasche verfügen Tischler nicht nur über hohe Fachkompetenz, sondern darüber hinaus über umfassendes Wissen in den Bereichen Betriebs- und Personalführung sowie in der Ausbildung des Handwerksnachwuchses. Beste Voraussetzungen also, um sich selbstständig zu machen oder Führungsverantwortung zu übernehmen“, ergänzt Ina Schönfeld, HWK-Abteilungsleiterin im Bereich Meistervorbereitung und Aus- und Weiterbildung. Dabei biete der Erwerb des Meisterbriefs im Tischler-Handwerk einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil, denn er sei ein Qualitätssiegel, dem die Kunden vertrauen.

Der Start der Meisterausbildung ist direkt nach der Gesellenprüfung möglich. Die Förderbedingungen für Meisterkurse sind mit dem „Aufstiegs-BAföG“ übrigens so gut wie noch nie: Beantragt werden kann ein 40-prozentiger Zuschuss auf die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Weitere Infos unter www.hwk-do.de/tischler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.