Bund Deutscher Architekten: Neue Aufgaben – neuer Vorstand

Einstimmiges Votum der Mitglieder für: (v.l.) Christian Weicken (Unna), Richard Schmalöer (Dortmund), Dr. Peter Kroos (Dortmund), Marcus Patrias (Dortmund) und Björn Schreiter (Lünen). Bild: BDA

Dortmund. Der Bund Deutscher Architekten wächst und widmet sich mit einem neuen Vorstand auch neuen Aufgaben. In ihren Ämtern bestätigt wurden BDA-Sprecher Richard Schmalöer (Dortmund), Dr. Peter Kroos (Dortmund) und Björn Schreiter (Lünen). Neu ins Vorstandsteam wählten die Mitglieder Christian Weicken (Unna) und Marcus Patrias (Dortmund).

Die BDA-Architektinnen und Architekten der Gruppe Dortmund Hamm Unna wollen sich auch künftig für die Baukultur engagieren, Stadt(mit)gestalten, Bürger für das Thema Stadtentwicklung begeistern und den Blick für Architektur und städtebauliche Qualität schärfen. Und sie wollen sich einmischen- mit Sach- und Fachverstand: Zum Beispiel aktuell beim Thema Ausbau B1 zur Stadtautobahn. Das geplante Symposium dazu am kommenden Donnerstag im Inhouse trifft auf eine unglaublich große Resonanz. An die 100 Teilnehmer und spannende Diskussionen werden zur Tagung „Stadtidentität und Großinfrastrukturen im Planungsdialog“ erwartet.

Engagieren will sich der BDA weiterhin im Dortmunder Hafen, hier segelt der „Heimathafen“ jetzt auf Kurs Baubeginn. Im Herbst soll es dann eine große Infoveranstaltung zu allen Entwicklungen und Möglichkeiten rechts und links der Speicherstraße geben.

Neu ist die BDA-Reihe „Architektur und Kontext“, die im Dortmunder U eine feste Adresse gefunden hat und mit öffentlichen Vorträgen von Architekten, Designern, Fotografen, Künstlern und Kreativen das interessierte Publikum in den Turm locken möchte.

Auch die Auszeichnung Guter Bauten steht wieder auf dem Jahresprogramm: Gesucht werden wieder lobenswerte Bauprojekte, die in den vergangenen drei Jahren im BDA-Einzugsgebiet entstanden sind, und die Auszeichnungen und Anerkennungen verdienen. Dazu wird es wieder eine Ausstellung in der Dortmunder City geben. Der BDA-Einzugsbereich der Gruppe umfasst die Städte Dortmund und Hamm sowie alle Kommunen im Kreis Unna.

Nicht zuletzt das Thema „Wohnen für alle“ treibt die Mitglieder des BDA weiter um. Für Lanstrop, die Weiterentwicklung des Stadtteils und in Angrenzung an die Siedlung Neu-Lanstrop, möchte der BDA städtebauliche Ideen für ein modernes und bezahlbares Wohnen liefern. Denkmalspaziergänge, Baukultur-Touren in die Region und Fortbildungen runden das BDA-Programm ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.