Unnas Kämmerer Achim Thomae zufrieden: Verschuldung der Stadt sinkt in 2016 um 4,8 Mio. €

Kämmerer Achim Thomae


Unna. Gute Bilanz: Nach dem Spitzenwert aus der Zeit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2012 mit 122,9 Mio. Euro konnten die Kredite des städtischen Kernhaushalts kontinuierlich reduziert werden. Diese Tendenz hat sich im Jahr 2016 mit einem Rückgang von 4,8 Mio. Euro oder 4,4% im Vergleich zum Vorjahr mit 108,7 Mio. Euro fortgesetzt.

Langfristige Investitionskredite
um 3,0 Mio. Euro gesunken

Von den Bankverbindlichkeiten zum 31. Dezember 2016 in Höhe von 103,9 Mio. Euro entfallen 49,0 Mio. Euro auf langfristige Schulden, mit denen die Kreisstadt Unna ihre Investitionen im Kernhaushalt finanziert. Dort sind zum Beispiel die Baumaßnahmen im Schul-, Straßen- und Umweltbereich oder die Fahrzeugbeschaffungen zu nennen. Im Jahresverlauf 2016 ist der Schuldenstand von 52,0 Mio. Euro um 3,0 Mio. Euro oder 5,7% auf nunmehr 49,0 Mio. Euro gesunken. Kämmerer Achim Thomae ist mit dem Ergebnis zufrieden. Die mit dem Rat verabredete Entschuldung von mindestens 1 Mio. Euro in diesem Segment wurde erreicht.

Kassenkredite um 1,8 Mio. Euro gesunken

Die kurzfristigen Kassen- oder Dispositionskredite für das Jahr 2016 sind im Kernhaushalt von 56,7 Mio. Euro im Jahr 2015 um 1,8 Mio. Euro oder 3,2% auf nunmehr 54,9 Mio. Euro zurückgegangen. Der Kämmerer ist auch mit diesem Teilergebnis besonders zufrieden; schließlich sah der Nachtragshaushalt für das Jahr 2016 noch eine Zunahme der Kassenkredite um 10,5 Mio. Euro vor. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass durch die Bildung von Rückstellungen im Jahresabschluss ab 2017 mit einer erhöhten Kassenkreditinanspruchnahme zu rechnen ist.

Weitere Reduzierung des Zinsaufwandes

Im Haushaltsjahr 2016 betrug die Zinslast des Kernhaushalts für Investitions- und Kassenkredite rund 2 Mio. Euro und damit noch einmal deutlich weniger als im Jahr 2015. Hintergrund ist nicht nur der gesunkene Schuldenstand, sondern vor allem die aktuell für Nullzinsen zu erhaltenen Kassenkredite. Was für Sparer negativ ist, hilft dem städtischen Haushalt.

„Wir dürfen aber nicht verkennen, dass das Zinstief erreicht wurde. Nach den Ankündigungen der amerikanischen Politik gibt es im mittel- bis langfristigen Bereich wieder steigende Zinsen. Insofern darf der Pfad der Entschuldung nicht verlassen werden“, fordert Kämmerer Achim Thomae.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.