Jusos: Wir müssen die Erinnerungskultur in unserer Stadt pflegen – 9. November 1938: Nie wieder

Hartmut Ganzke putzte im Sommer fleißig mit. Getreu seinem Motto: "Man muss auch mal auf die Knie gehen können!"

Hartmut Ganzke putzte im Sommer fleißig mit. Getreu seinem Motto: “Man muss auch mal auf die Knie gehen können!”

Unna. “Nie wieder – und daher brauchen wir eine intakte Erinnerungskultur wie in Unna”, so formulieren es die Unnaer Jusos. Am vergangenen Mittwoch durften die Jusos Unna anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 9. Novmber bei der jüdischen Gemeinde “haKochaw” von ihrer Stolperstein-Aktion im Sommer berichten. Bastian Hostadt hatte eine Präsentation vorbereitet und ging vor allem auf die Gründe für die Aktion ein. Zum einen wollten die Jusos erinnern, um nicht zu vergessen. Kräfte wie die AFD wollen ein ähnliches Klima wie 1938 schaffen, dagegen stellen sich die Jungsozialisten mit aller Kraft!
Sie bezogen klar und erkennbar Stellung: SPD-Stadtverbandsvorsitzende Anja Kolar gemeinsam mit den Unnaer Jusos. - Fotos: SPD

Sie bezogen klar und erkennbar Stellung: SPD-Stadtverbandsvorsitzende Anja Kolar gemeinsam mit den Unnaer Jusos. – Fotos: SPD

Und zum anderen wollten die Jusos mit der Aktion Aufmerksamkeit für die Stolpersteine in der Innenstadt generieren. Dies gelang, viele Passanten blieben stehen und erkundigten sich über die Stolpersteine. Rund 15 Minuten informierte Bastian Hostadt gemeinsam mit seinen Mitstreitern Lena Kneiphof und Yannik Neumann über die Aktion.

Bastian Hostadt berichtete über die Sommeraktion der Jusos, als sie die Stolpersteine in der City polierten.

Bastian Hostadt berichtete über die Sommeraktion der Jusos, als sie die Stolpersteine in der City polierten.

Für das nächste Jahr ist bereits eine weitere Stolperstein-Aktion geplant, gerne mit allen gesellschaftlichen Akteuren der Kreisstadt. Über einen Termine werden die Jungsozialisten frühzeitig informieren.
Als Fazit der Gedenkveranstaltung bleibt für die Jusos, dass so etwas wie in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 nie wieder passieren darf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.