abgelagert – ein Gedicht von Karl Feldkamp

antennenlege mich manchmal
in die weite landschaft
mit ihrem duft auf der haut
atem bewegt mein weizenfeld
das vergeblich auf ernte wartet

verloren rauscht ein tag
ins flirrende weidenlaub
stehe ungelenk neben
ausladenden kiefern und
sehne mich nach warmen abenden

nur ein grätiger sendemast
spießt meine augenblicke auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.