Internationale Mord-Fachfrauen geben Tipps an Krimiautoren: So geht es pfiffiger

Lydia Benecke referiert über die Psychologie des Bösen im Hotel Katharinenhof. Foto:  Olivier Favre

Lydia Benecke referiert über die Psychologie des Bösen im Hotel Katharinenhof. Foto: Olivier Favre

Unna. Auf Einladung von „Mord am Hellweg“ ist vom 6. bis zum 8. Oktober Die Internationale Vereinigung von KrimischriftstellerInnen (Asociación Internacional de Escritores Policiacos, kurz: AIEP) zu Gast in der Region.

Ist ein Mensch ausschließlich gut oder böse? Ist entweder der eine oder der andere zu Mord und Totschlag in der Lage? Nein!, sagt die forensische Psychologin Lydia Benecke entschieden. Denn „die Trennlinie zwischen Gut und Böse verläuft mitten durch das Herz eines jeden menschlichen Wesens“. Mit diesem Thema befasst sich der in englischer Sprache am 8. Oktober um 14 Uhr im Ringhotel Katharinen Hof gehaltene Vortrag in Unna. Am folgenden Tag trägt Eva Waiblinger (ebenfalls auf Englisch) um 16 Uhr die neuesten Entwicklungen in der angewandten Toxikologie und Mikrobiologie vor. Hier gibt es ganz praktische Tipps für (angehende) KrimischriftstellerInnen: zum Beispiel wie man seine literarischen Mordopfer durch Antibiotika-resistente Bakterien sterben lassen kann. Oder wie man fiktive Mörder durch Methoden töten lässt, die sonst nur bei toxikologischen Sicherheitsprüfungen zur Anwendung kommen. Der Vortrag beschäftigt sich außerdem mit Verfügbarkeiten, Anwendungswegen, Dosierungen, Verbrauchersicherheit (für potenzielle Mörder) und Fragen der Nachweisbarkeit.

Beide Vorträge sind eingebettet in das Programm des Treffens der Internationalen Vereinigung von KrimischriftstellerInnen (AIEP). Einer Vereinigung, die sich dem freien Ausdruck und der Möglichkeit zum Austausch zwischen KrimiautorInnen auf der ganzen Welt und in jeder Sprache widmet. Die AIEP feiert mit dem Treffen, das auf Einladung der Festivalleitung von „Mord am Hellweg“ in der Region stattfindet, sein 30-jähriges Bestehen. Ins Leben gerufen wurde die AIEP 1986 in Havanna. Die Gründungsmitglieder stammten seinerzeit aus Mexico, der ehemaligen Sowjetunion, Uruguay und Kuba.

Zwei Fachvorträge – aber nicht nur für Fachpublikum! Beide Veranstaltungen finden im Rahmen von „Mord am Hellweg“ statt und sind für alle interessierten Krimifans und auch angehende KrimiautorInnen geöffnet. Karten sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf erhältlich.

Wer Unterhaltung pur genießen möchte, besucht die große AIEP-Nacht am 8. September in der Rohrmeisterei in Schwerte. Ab 19.30 Uhr lesen Jean Bagnol Kramer (Deutschland), Charles Den Tex (Niederlande), Sabina Naber (Österreich). Vorher gibt es ab 17.30 Uhr ein gastronomisches Angebot mit auf die Veranstaltung und die Herkunftsländer der AutorInnen abgestimmten Speisen (Selbstzahler).

Samstag, 8. Oktober, 15.30 Uhr

Lydia Benecke: Psychology of Evil
Ringhotel Katharinen Hof, Bahnhofstraße, Unna
Ticketpreise: 8,90 €
Karten/Infos: i-Punkt Unna (02303) 10 37 77, Westf. Literaturbüro in Unna e.V. (02303) 96 38 50 und an allen HellwegTicket-VVK-Stellen.
Veranstalter: AIEP, www.iacw.org.

Samstag, 8. Oktober, 19.30 Uhr

(Gastronomie ab 17:30 Uhr)
Große Internationale AIEP-Kriminacht
Rohrmeisterei Schwerte , Ruhrstraße 20, Schwerte
VVK: 19,90 € / 17,90 € ; AK: 25,00 € / 23,00 €
Karten/Infos: i-Punkt Unna (02303) 10 37 77, Westf. Literaturbüro in Unna e.V. (02303) 96 38 50 und an allen HellwegTicket-VVK-Stellen.
Veranstalter: AIEP, www.iacw.org.

Sonntag, 9.Oktober, 16 Uhr

Eva Waiblinger: Developments in Applied Toxicology and Microbiology
Ringhotel Katharinen Hof, Bahnhofstraße, Unna
Ticketpreise: 8,90 €
Karten/Infos: i-Punkt Unna (02303) 10 37 77, Westf. Literaturbüro in Unna e.V. (02303) 96 38 50 und an allen HellwegTicket-VVK-Stellen.
Veranstalter: AIEP, www.iacw.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.