Dietmar Köster appelliert: Bewahrt Europas industrielles Kulturerbe

Unser benachbartes Kulturerbe: Zollverein in Essen.

Unser benachbartes Kulturerbe: Zollverein in Essen.

Kreis Unna/Brüssel. Europäisches Erbe – die Industriekultur. Am 28. September war der Europaabgeordnete Dietmar Köster Gastgeber einer Veranstaltung über Industriekultur im Europäischen Parlament. Es ging um die Frage, wie man industrielles Erbe touristisch nutzen kann und wie die Menschen in Europa sich industrielles Erbe aktiv aneignen können. In der dreistündigen Veranstaltung präsentierte sich aus der hiesigen Region unter anderem das Weltkulturerbe Zeche Zollverein. In einer Podiumsdiskussion diskutierte das Publikum mit den eingeladenen Expertinnen und Experten darüber, wie die Europäische Union Industriekultur fördern und stärker vernetzen kann.

Für Dietmar Köster spielt der Umgang mit der industriellen Vergangenheit des Ruhrgebiets eine große Rolle: „Industriekultur ist ein wichtiger Bestandteil des Strukturwandels und trägt zu einer besseren Lebensqualität in der Region bei. Das zeigt sich beispielsweise an der Ruhrtriennale. Die Bedeutung der Industriekultur wird hier sichtbar, hörbar und erfahrbar.“

Die heutige Veranstaltung in Brüssel veranschaulichte, dass die industrielle Vergangenheit eine der zentralen europäischen Wurzeln ist, auch wenn die Geschichte der EU-Mitgliedsstaaten national unterschiedlich geprägt ist. Es wurde ersichtlich, dass Industriestädte und -regionen wesentlich zum Wohlstand Europas beigetragen haben und dass der industrielle Sektor bis heute ein wichtiger Motor der europäischen Wirtschaft ist. Für Dietmar Köster gehört zu Industriekultur auch die Geschichte der Arbeiterbewegung. „Die Arbeiterinnen und Arbeiter erwirtschafteten den Wohlstand oftmals unter Einbuße ihrer Gesundheit und ihrer Lebenszeit. Der Arbeiterbewegung verdanken wir den Kampf um sozialen Fortschritt, der auch heute noch weitergeführt werden muss.“

Dass Industriekultur und industrielles Erbe relevant für die Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union und für ihren sozialen Zusammenhalt sind, wurde heute sehr bewusst. „In diesem Sinne müssen wir als Abgeordnete die Gemeinsamkeiten europäischer Geschichte fördern. Wir sollten Europa als einen gemeinsamen Kulturraum verstehen, den wir schützen und fördern müssen“, sagt Dietmar Köster abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.