Hartmut Ganzke beschrieb Ideen für erneute Landtgskandidatur vor drei Ortsvereinen

Landtagsabgeordneter Hartmut Ganzke

Landtagsabgeordneter Hartmut Ganzke

Unna-Königsborn. Hartmut Ganzke stellte seine zukünftigen Gedanken zur Landtagskandidatur bei den Ortsvereinen Königsborn, Massen und Afferde vor. Am Mittwoch luden die drei Parteigliederungen den amtierenden Landtagsabgeordneten Hartmut Ganzke zur Kandidatenvorstellung im Vorfeld der Nominierung des SPD-Landtagskandidaten für den Wahlkreis Unna I (Unna, Holzwickede, Fröndenberg, Schwerte) ein. Ungefähr 50 Genossinnen und Genossen fanden den Weg in das Bistro im Kurpark, um sich Hartmut Ganzkes Ideen für die kommende Legislaturperiode anzuhören und um mit ihm ins Gespräch zu kommen.

In seiner 45-minütigen Vorstellung ging der Maseener zunächst auf seinen persönlichen Werdegang ein und versuchte dann einen Rückblick auf die rot-grüne Regierungszeit der vergangenen Jahre. Als wichtige Projekte dieser Zeit nannte der Jurist vor allem bildungspolitische Themen wie die Abschaffung der Studiengebühren in NRW oder das kostenfrei dritte Kindergartenjahr. Ursozialdemokratische Themen also, die Aufstieg und Bildung unabhängig vom Geldbeutel der Eltern ermöglichen. Auch Beispiele aus dem Wahlkreis nannte Hartmut Ganzke – unter anderem die Wiederbelegung der Landesstelle Massen, die der Stadt Unna in der aktuellen Flüchtlingssituation erhebliche Vorteile bringt oder den Erhalt der Werkstatt im Kreis Unna. Wichtige Themen in der kommenden Wahlperiode sind für ihn die Integration der Flüchtlinge in NRW und die Stärkung der inneren Sicherheit im Land. Er sprach sich für einen starken Staat aus, der die Bürger vor Terror und Kriminalität schützen kann, aber auch soziale Sicherheit bietet.

In der anschließenden lebhaften Diskussion ging es um eine breite Themenpalette. Die Stärkung von Arbeitnehmerrechten, der Umgang mit Nichtwählern, die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und der aktuelle Zustand der SPD wurden diskutiert.

„Was Politiker reden müssen sie auch vorleben. Es geht darum Haltung zu zeigen und für seine Standpunkte einzustehen. Nur gemeinsam können wir als Sozialdemokraten etwas bewegen und andere Menschen davon überzeugen, SPD zu wählen“, gab Hartmut Ganzke die Richtung für seinen Wahlkampf vor.

Beitragsbild: Die Werkstatt im Kreis Unna nannte Hartmut Ganzke als wichtiges Beispiel, wie in Unna die sozialpolitischen Ziele es Landes NRW praktisch umgesetzt werden. – Foto: Werkstatt im Kreis Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.