Kunst, Knaller und Farbenwunder oder was Bilder alles zum Ausdruck bringen können

Bunte-BlumenFröndenberg. Echte „Kunst-Knaller“ – so empfindet die Galeristin Jutta Wendt die sehr ausgefallenen Exponate der Künstlerin Gisela Grünling aus Schönwald. Woraus sonst als aus bunten Farben sollte ein Bild entstehen. Aber die Technik von Gisela Grünling ist so einmalig, dass unter besonderer Lichteinstrahlung Reflektionen entstehen, welche die Werke fast als selbstständige Lichtobjekte wirken lassen. Angereichert mit goldfarbenen dezenten Betonungen werden die Motive zart umrandet und setzen der Farbenintensität eine wirkungsvolle Note entgegen. Neigt sich der Tag, und werden die Bilder mit einer besonderen Lampe angestrahlt, eröffnet sich dem Betrachter das eigentliche Wunder der Farben.

Die Werke der Künstlerin Stefanie Etter bilden dagegen eine Harmonie, sie sind eine fortwährende Gestaltung aus Farben, Strukturen, Linien und aus unterschiedlichsten Materialien. Für Stefanie Etter spiegeln die Strukturen in ihren Bildern ihre eigenen Stimmungen und Gefühle wieder und lassen so den Charakter eines Bildes entstehen. Für ihre Werke hat die Künstlerin bereits einige Kunstpreise erzielten können. Ein besonderes Exponat, welches bei ARTisani präsentiert wird, ist derzeit für einen weiteren Kunstpreis nominiert.

Die Künstlerinnen Doris Schulte und Annelie Linderhaus sind hier in der Region bereits mit Ihren Werken bekannt und haben rund um Iserlohn bereits viele Ausstellungen gezeigt. Beide sind Mitglied im Kunstverein Iserlohn e.V. In der Galerie präsentieren sie nun gemeinsam einen Querschnitt ihrer vielfältigen, fantasievollen Kunst. Ob charakteristische Gesichter als Kreidezeichnungen, oder feine Acryl-Arbeiten naturverbunden und in fröhlichen Farbausdrücken, Kollagen oder auch Naturmotive. Alle Werke zeigen einen einprägsamen Charakter – eine ausdrucksstarke Leidenschaft zur Malerei.

Maria Demandt vereint in ihren Werken wunderbar fließende Abstraktionen. Ihre Bilder sind dezent dunkel, aber nicht düster. Ihr Motto ist „Keine Richtung und doch ein Weg“. Diesen Weg der Malerei beschreitet sie wenn sie in Musik versinkt, die Türe schließt, und mit der Farbe in die Tiefe der Leinwand eintaucht. Und genau das macht die Faszination ihrer abstrakten Werke aus. Geleitet in einen Fluss, der kein Ziel hat, aber dennoch am Ziel ankommt, wenn das Werk vollendet ist.

Die Bilder des Duisburger Künstlers Wolfgang Hornberger sind figürlich geprägt. Durch die Größenverhältnisse einer Figur in der Weite seines Motives entstehen besonderen Akzente, die seinen Werken die Wirkung verleihen. Beim Betrachten finden sich die eigenen Erinnerungen wieder, ob in der Weite des Meeres, in strömendem Regen oder unter dem Azur des Horizontes …Seine Motive rühren an und führen den Betrachter an einen wundersamen Ort.

Diese Ausstellung wird am Samstag, den 6. August 2016 um 15 Uhr eröffnet. Alle, die es interessiert, sind dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei. Ort: ARTisani Galerie auf dem Hof Sümmermann, Von-Steinen-Str. 1, 58730 Fröndenberg Frömern. Öffnungszeiten der Galerie: Freitags, samstags, sonntags 14 bis 18 Uhr. Ausstellungsende 25. September 2016 um 18 Uhr.

Hinweis für alle Künstler: Die Galeristin nimmt gern Bewerbungen für eine Ausstellung entgegen. Kontakt: info@artisani.de oder telefonisch 0173-9731572

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.