Stadtwerke und RWE – sinkende Preise und Klimaschutz: Neue Powerpakete für die Berliner Allee

Neue Kraftpakete fürs BHKW an der Hubert-Biernat-Straße. - Fotos: SWU

Neue Kraftpakete fürs BHKW an der Hubert-Biernat-Straße. – Fotos: SWU

Unna. Die Übernahme der Königsborner Fernwärmeversorgung durch die Stadtwerke Unna im Mai 2015 zahlt sich für die 1.200 Kunden nicht nur finanziell aus. Auch die Umwelt profitiert: Im Blockheizkraftwerk (BHKW) an der Hubert-Biernat-Straße, das die Wärme für den großen Siedlungsbereich an der Berliner Allee liefert, wurden jetzt die großen Motoren komplett ersetzt. Statt drei Powerpaketen, die über 20 Jahre Strom (Leistung 900 kWel) und Wärme (1.300 kWth) lieferten, laufen jetzt zwei hochmoderne Gasmotoren im Kraftwerk. „Dadurch wird nicht nur der Verbrauch gesenkt, sondern auch die Umweltbelastung noch weiter reduziert“, erklärt Frank Weiland, Hauptabteilungsleiter des Energieservice der Stadtwerke.

Die kombinierte Strom- und Wärmeproduktion aus den Gasmotoren ist ökonomisch und ökologisch im Plus: 22.400 Tonnen Kohlendioxid spart die Kraft-Wärme-Koppelung in allen Unnaer BHKW jährlich ein. Die Stadtwerke Unna waren Wegbereiter. Inzwischen setzen viele Firmen, Unnas Bürgerbäder oder auch das Katharinenhospital, auf die Technik.

Im Königsborner Kraftwerk hatten die 1994 in Betrieb genommenen 16-Zylinder-Magermotoren ihre technische Betriebsdauer erreicht, erklärt Dietmar Biermann, technischer Prokurist der Stadtwerke: „Wir hatten mehrfach Ausfälle durch Motorschäden, wir sahen auch, dass moderne Motoren mehr Leistung und Klimaschutz ermöglichen.“ Der Energieservice der Stadtwerke prüfte die Möglichkeit einer „Remotorisierung“ – und kam zum Schluss: Durch Wärmeschutz und Modernisierung der angeschlossenen Gebäude, die die Stadtwerke offensiv unterstützen, sank die nötige Leistung, die die Motoren liefern müssen. Zwei Motoren statt drei reichen um den erforderlichen Bedarf zu decken.. Die Stadtwerke schrieben die Investition aus – und die RWE International SE (RWE), die schon die technische Betriebsführung des Königsborner Fernwärmenetzes übernommen hat, hatte auch das beste Angebot. Sechs Monate dauerte der Umbau. Am 1. März wurden die neuen Motoren in Betrieb genommen. Während der Umbaupause mussten die Kunden, zu denen nicht nur die Wohnungen an der Berliner Allee, sondern auch Stadthalle, Schulzentrum und Berufskolleg zählen, nicht frieren: „Die Wärmeversorgung war durch das Heizwerk an der Hubert-Biernat-Straße immer sichergestellt“, erklärt Dietmar Biermann. Nach fast einem Monat im Dauerbetrieb ist der Fachmann sicher: Das modernisierte Kraftwerk wird die Plandaten erreichen: Die zwei Motoren laufen jährlich 6.000 Stunden, produzieren voraussichtlich 7.644.000 kWh elektrische Energie und 8.700.000 kWh Wärme.

Wer sich für die Unnaer Vorteile von Kraftwärme-Koppelungsanlagen interessiert findet die zertifizierte Bilanz in der aktuellen Umwelterklärung der Stadtwerke (zum Download unter https://www.sw-unna.de/aktuell/presse-und-archiv/download/umwelterklaerung/). Beratung zum Thema Kraft-Wärme-Koppelung gibt es bei den Spezialisten der Stadtwerke unter http://www.swu-netz.de/strom/einspeisung/kwk/.

Beitragsbild: Präsentieren die neuen BHKW-Motoren (v.l.): Frank Weiland (Hauptabteilungsleiter Energieservice der Stadtwerke), Dr. Erik Beckedahl (Leiter des Vertriebs Energiedienstleistungen der RWE International), Eckhard Michael (Kundenbetreuer RWE International), Jürgen Schäpermeier (Geschäftsführer Stadtwerke), Dietmar Biermann (Technischer Prokurist Stadtwerke). Fotos: SWU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.