Heinrich Peuckmanns neuer Krimi „Tarnbriefe“ ist das „Buch der Woche“ beim Syndikat

Kreis Unna. Eine erfreuliche Auszeichnung erhielt Heinrich Peuckmanns neuer Krimi „Tarnbriefe“ in diesen Tagen. Wie schon die Vorgängerbände in seiner Krimireihe um den Kommissar Bernhard Völkel wurde auch „Tarnbriefe“ bei der Krimiautorenvereinigung „Das Syndikat“ wieder zum „Buch der Woche“ gewählt. Ab Montag, 27. Juni 2016 wird sein Krimi, ergänzt durch ein Interview mit dem Autor, den Krimifans vorgestellt.

Das Syndikat ist die größte Krimiautorenvereinigung Europas (www.das-syndikat.com).

Eigentlich will Bernhard Völkel, Heinrich Peuckmanns schon Kult gewordener Kripokommissar, seit seiner Frühpensionierung nichts mehr mit Verbrechen zu tun haben, aber einer Bitte seiner Tochter Kathrin kann er nicht widerstehen. Deren Freundin Simone fühlt sich seit einigen Tagen verfolgt. Gesehen hat sie nichts, aber sie spürt eine dunkle Gefahr, die ihr Angst macht. Das klingt nicht nach Verbrechen und schon gar nicht nach Mord, da kannVölkel beruhigten Gewissens ermitteln, meint er. Aber Schritt für Schritt gerät er in eine immer bedrohlichere Lügengeschichte von Heuchelei, Doppelmoral und Morden hinein, die ihn am Ende selbst in tödliche Gefahr bringt.

Heinrich Peuckmann freut sich über die Auszeichnung, Bernhard Völkel ist vielen Krimifans längst ein guter Vertrauter geworden, merkt er.

Heinrich Peuckmann

Heinrich Peuckmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.