Literaturgottesdienst mit einer Kanzelrede des Schriftstellers und Theologen Heinrich Peuckmann

Heinrich Peuckmann

Heinrich Peuckmann

Kreis Unna/Marl. Der Gottesdienst nimmt auf poetische Weise menschliche Emotionen in den Fokus, die wir gern unterdrücken, gesellschaftlich geächtet und z.T. tabuisiert sind: Wut und Rachegefühle. Aber sie sind da, sie gehören zum Menschsein. Darüber hinaus bespielt Heinrich Peuckmann das Thema „Gewalt in der Bibel“. Ausgangspunkt für ihn sind die sogenannten „Rachepsalmen“ die – wie er meint – die Kirche heutzutage gerne übersieht, weil sie sie missversteht. Von dieser Grundlage aus – der Mensch will nicht selbst Gewalt praktizieren, er überlässt es seinem Gott – will er auf heutige Gewalt eingehen, die weit entfernt sind von dem alttestamentarischen Gewalt-Begriff.

Den Gottesdienst wird Pfarrer Thomas Damm mit einem Team von Ehrenamtlichen durchführen. Er findet statt am Sonntag, 26. Juni 2016, um 11 Uhr in der Kreuzkirche Sinsen, Goldregenstraße 17, Marl.Die Musik (Geige, Piano) wird gestaltet von Péter Karácsonyi und Familie.

Heinrich Peuckmann ist Lehrer, Theologe und Schriftsteller; er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und im PEN-Zentrum Deutschland. Seine Arbeitsgebiete als Schriftsteller sind Gedichte, Erzählungen, Romane, Essays, Reportagen, Theaterstücke, Hörspiele, Kinderbücher und Krimis. Bekannt geworden sind zwei Romanreihen von Peuckmann. Einmal seine Krimiserie um den Kommissar Anselm Becker, daneben seine Reihe mit Ruhrgebietsromanen (u.a. Flucht in den Berg, Schattenboxer, Saitenweschsel, Leere Tage). Er hatte 2006 an der Tongji-Universität in Shanghai sowie 2007, 2008 und 2012 an der Fremdsprachenuniversität Jiaotong-Universität in Xi’an eine Gastdozentur „Deutsche Literatur“ inne. Er ist Vater von drei Söhnen und lebt in seinem Geburtsort Kamen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit von der Evangelischen Akademie Recklinghausen, dem Evangelischen Forum Marl und der Evangelischen Stadt-Kirchengemeinde Marl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.