Herausforderung der Flüchtlingspolitik – Fluchtursachen bekämpfen, Flüchtlinge integrieren

Kreis Unna. Immer mehr Menschen aus vielen Ländern treiben Verfolgung oder Kriege nach Deutschland. Sie sind traumatisiert von Kriegen, auf der Suche nach Schutz und einem besseren Leben. Die SPD-Bundestagsfraktion will den Menschen helfen, ihnen Perspektiven bieten. Eine verantwortungsvolle, vorausschauende Flüchtlingspolitik ist gefordert. Das heißt: Solidarität, Menschlichkeit und Integration auf der einen Seite, mehr Unterstützung für die Kommunen und eine gerechtere Verteilung in Europa auf der anderen Seite.

Die SPD-Bundestagsfraktion lädt am Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 19 Uhr in das evangelische Gemeindezentrum St. Viktor, Große Marktstraße 2 in Schwerte zur Fraktion vor Ort-Veranstaltung mit dem Titel Herausforderung der Flüchtlingspolitik – Flüchtlingsursachen bekämpfen, Flüchtlinge integrieren ein. Der Syrer Abdrrahman Ahmi wird über seine Flucht aus Syrien berichten. Er wird ab dem kommenden Semester als Dozent für Arabisch an der Volkshochschule Unna arbeiten. Dr. Rolf Mützenich (Beitragsbild), stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für Außen-, Verteidigungs- und Menschenrechtspolitik wird im Anschluss über Fluchtursachen referieren.

Wie können wir die Fluchtursachen bekämpfen? Was kann die Politik im Bund tun, um die Integration von Flüchtlingen in die Gesellschaft zu unterstützen? Wie schaffen wir es, dass Deutschland ein offenes und solidarisches Land bleibt? Über diese und weitere Fragen möchten wir im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Fraktion vor Ort” mit Ihnen ins Gespräch kommen.
Bereich mit Anhängen

3 comments for “Herausforderung der Flüchtlingspolitik – Fluchtursachen bekämpfen, Flüchtlinge integrieren

  1. 8. Juni 2016 at 10:45

    …”Wie können wir die Fluchtursachen bekämpfen?” Ich steige dann wirklich ein, wenn es darum geht, die Herstellung und den Handel mit Kriegswaffen zu ächten und einzustellen. Das “Fassadentünchen” ist nicht meine Sache.

    • 8. Juni 2016 at 12:37

      Hallo Reinhard. Dein Einstieg ist schon mal absolut korrekt. Waffenexport beenden, keine Ausnahmen. Ausbeutung der armen Länder ächten, so dass auch die Multis sich nicht rausreden können. Wirtschaftlicher Aufbau und Korruptionsbekämpfung auf allen Ebenen, konstruktive und intelligente, an den Menschen im jeweiligen Land orientierte Politik der wirtschaftlichen Zusammenarbeit probieren, und vieles mehr. Wir haben da einiges zu bieten, anwenden müssen andere diese Ideen. LG, Rudi.

      • 8. Juni 2016 at 16:07

        …hey Rudi, Du hast vollkommen Recht mit dem Hinweis auf weitere wesentliche Fluchtursachen, die brutale Ausbeutung dieser Länder über unsere Wirtschaftsunternehmen. Auch die Bekämpfung solcher Mißstände, welche die allgemeine Gier nach immer mehr Profit betreffen, ist eine wichtige Forderung. Ich dachte nur, fangen wir mal mit der Bekämpfung der brutalsten Form der Vernichtung von menschlicher Existenz an, oder?! Ich mache mit, wenn es um die konkrete Suche nach Lösungen geht, bis dahin dann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.