Unnas Projekt “Neustart fürs Klima” – Informationen für Neubürgerinnen und Neubürger

Plakat-EnergiegenossenschafUnna. Welche Wege sind günstig, schnell und besonders umweltschonend? Wo gibt‘s regionale Lebensmittel zu kaufen? Wie kann im komfortablen Zuhause effizient Energie gespart werden?


Die Kreistadt Unna und die Umweltberatung der Verbraucherzentrale haben heute (26. April 2016) das Projekt “Neustart fürs Klima” vorgestellt, das Neubürgerinnen und Neubürgern helfen soll, ihr neues Lebensumfeld aus dem Blickwinkel des Klimaschutzes zu erkunden. Vorbild für Unna ist dabei ein sehr erfolgreiches Pilotprojekt der Verbraucherzentrale in fünf Modellkommunen, das 2015 nach zweijähriger Laufzeit endete. Belohnt wurde die eindrucksvolle Bilanz mit der Auszeichnung als “Werkstatt N-Projekt”, die der Rat für Nachhaltige Entwicklung dem Neustart-Projekt Anfang dieses Jahres verliehen hat.

Mit einem Informations- und Beratungsangebot sollen zugezogenen Bürgerinnen und Bürgern nützliche Informationen sowie Anregungen für den neuen Alltag nach dem Umzug an die Hand gegeben werden. Praktische Tipps sollen sie außerdem dabei unterstützen, sich schneller am neuen Wohnort einzuleben und ihr neues Leben umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten.

Die Broschüre „Umgezogen? Umgedacht!“ bietet dafür einen Mix aus vielfältigen Mitmach- und Beratungsangeboten. Besonderer Clou sind die gemeinsamen Stadtrundgänge im Juni und September, bei denen Umweltberaterin Karin Baumann interessierten Neubürgern die ökologischen Angebote in Unna von Radstation bis Bioladen zeigt.

Das Umweltberatungszentrum im Rathaus ist auch die ideale Anlaufstelle, um sich noch weitergehender über Klimaschutz im eigenen Alltag zu zu informieren. Flyer und Infostände machen darüber hinaus auf das Angebot aufmerksam.

Zum Hintergrund:

Rund 3.000 Neubürgerinnen und Neubürger ziehen im Jahr nach Unna. Eine gute Gelegenheit, neu zu starten. Denn: Wer sein Wohnumfeld verändert, muss sich neu orientieren – nicht nur im neuen Viertel oder der neuen Stadt, sondern auch bei alten Gewohnheiten. Von umweltschonender Mobilität über effiziente Energienutzung bis hin zu gesunder Ernährung: Wer sich und seine Alltagsgewohnheiten auf den Prüfstand stellt und Angebote hierzu aus seinem Umfeld nutzt, tut nicht nur etwas für sich und die Umwelt, sondern unterstützt auch aktiv die Klimaschutzbemühungen seiner neuen Kommune. Denn das gemeinsame Ziel der nationalen Klimaschutzinitiative ist es, die Treibhausgas-Emmissionen im Vergleich zu 1990 bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu verringern.

Ansprechpartnerinnen:

● Karin Baumann, Verbraucherzentrale Unna, Tel: 02303/592505

● Sabine Calovini, Kreisstadt Unna, Tel: 02303/103-313

Die Broschüre als PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.