Freifunker und Quartiersmanagement starten Pilotprojekt – Infoabend in der Blauen Box

W-LANUnna-Königsborn. Die Freifunker-Community in Unna wird gemeinsam mit dem Quartiersmanagement ihr erstes Pilotprojekt umsetzen. Start ist der 18. April um 18 Uhr. Das Quartiersmanagement lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Infoveranstaltung in die Blauen Box, Berliner Allee 28a ein. Quartiersmanager Liberto Balaguer: „Der kostenlose Internetzugang ist keine Spielerei, sondern hat besonders für Kinder und Jugendliche etwas mit Chancengleichheit zu tun. In einer digitalen Gesellschaft sind Erfahrungen und Kompetenzen mit den Neuen Medien notwendig wie Lesen und Schreiben.“

Bereits 2015 hatte der Landtag NRW beschlossen, das WLAN-Bürgernetz zu unterstützen. Das Land soll Plätze und Gebäude für Freifunk-Router öffnen, über Freifunk informieren und Geld bereitstellen. Beim Bürgernetz Freifunk engagieren sich meist lokale Gruppen. In den vergangenen zwei Jahren haben sich in vielen Städten und Gemeinden solche Bürgergruppen gegründet. In der Kreisstadt Unna existiert auf Initiative von Claus Palm seit März 2016 ebenfalls eine Freifunk-Community. Ziel ist ein flächendeckendes, nichtkommerzielles Bürgernetz für alle.

Im Gegensatz zu Netzen großer Telekommunikationsanbietern wie Helinet oder Unitymedia entfällt dabei die Anmeldung, und es werden auch keine persönlichen Daten gesammelt. Für das Freifunknetz werden handelsübliche WLAN-Router eingesetzt, die sich dank einer modifizierten Firmware untereinander per WLAN koppeln (Mesh-WLAN) und über VPN-Tunnel ins Internet gelangen. WLAN-Nutzer erhalten damit einen anonymen und kostenlosen Internet-Zugang.

Bisherige Erfahrungen auch in stärker frequentierten Bereichen haben gezeigt, dass Freifunk nicht nur verlässlich, sondern durch die Einspeisung mehrerer Internet-Anbieter sogar ausfallsicherer ist, als eine Lösung, die auf nur einen Anbieter setzt.

Zum Hintergrund:

Das Quartiersmanagement „Soziale Stadt Königsborn Süd-Ost” wird im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ gefördert und ist ein Teilprogramm der Städtebauförderung. Ziel ist es, die Lebensbedingungen in Stadtteilen und Quartieren zu verbessern. Das Quartiersmanagement ist dabei direkt im Quartier angesiedelt. Aufgabe der Quartiersmanager ist es, u.a. Anregungen und Ideen der Bewohnerschaft und lokalen Akteure aufzugreifen und gemeinsam mit ihnen neue Projekte anzustoßen und fachlich zu begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.