Ausgleich zwischen Umweltschutz und Brauchtum: 47 Osterfeuer sollen kontrolliert brennen

Unna. Seit vielen Jahren bemüht sich die Kreisstadt Unna aus ökologischen Gründen darum, die Zahl der Osterfeuer möglichst gering zu halten. Maßnahmen wie z.B. der Zusammenschluss mehrerer Vereine oder Interessengruppen zu einer größeren Veranstaltung haben sich dabei als praktikabel erwiesen. Auch nach erstmaliger Anwendung der im Februar des vergangenen Jahres in Kraft getretenen neuen Ordnungsbehördlichen Verordnung zum Abbrennen von Brauchtumsfeuern im Stadtgebiet Unna konnten in diesem Jahr 47 Osterfeuer genehmigt werden.

Die Zusammenlegung von Osterfeuern ist ein erfreulicher Interessenausgleich zwischen ökologischen Belangen und der traditionellen Brauchtumspflege, den wir auch weiterhin anwenden möchten. Für das entgegengebrachte Verständnis bedankt sich das Ordnungsamt ausdrücklich.

Damit die Osterfeuer auch in diesem Jahr den Bestimmungen des Tierschutzes, des Abfallrechts und der Luftreinhaltung entsprechen, gibt das Ordnungsamt noch einige Hinweise und Tipps:
► GEFAHREN VERMEIDEN! Das Osterfeuer darf nur bei ausreichendem Sicherheitsabstand zu Gebäuden, Wegen oder Anpflanzungen entzündet werden. Das Abbrennen ist auf die Abendstunden am Karsamstag und Ostersonntag beschränkt. In einem breiten Ring um das Feuer herum dürfen sich keine brennbaren Materialien befinden. Das Feuer muss ständig beaufsichtigt werden und vor dem Verlassen vollständig erloschen sein.

► TIERSCHUTZ BEACHTEN! In den frühzeitig aufgeschichteten Osterfeuern nisten oft Vögel, Kleinsäuger oder Insekten. Damit diese nicht qualvoll ersticken, ist das Material am Brenntag unbedingt umzuschichten, damit sich Kleintiere in Sicherheit bringen können.

► KEINE ABFÄLLE VERBRENNEN! Es versteht sich von selbst, dass ein Osterfeuer nicht zur Entsorgung von Abfällen oder Materialien wie Sperrholz, Hausmüll, Papier, Kunststoffen, Reifen oder behandeltem Holz missbraucht werden darf. Sinnvolle Alternativen der Entsorgung und Kompostierung sind im Abfallkalender der Stadtbetriebe Unna aufgezeigt.

► LUFTBELASTUNG VERHINDERN! Verbrannt werden darf nur naturbelassenes, trockenes Holz, um übelriechenden und schädlichen Qualm zu vermeiden. Das “Anfeuern” mit Benzin oder ähnlichen Substanzen ist nicht zulässig. Bei aufkommendem Wind sind Schutzmaßnahmen bis hin zum Löschen des Feuers zu ergreifen.

Wenn diese Tipps und weitere detaillierte Hinweise, die die Veranstalter bekommen haben, eingehalten werden, sollten die diesjährigen Osterfeuer wieder ein eindrucksvolles und geselliges Erlebnis für Jung und Alt werden. Die Nichtbeachtung der Hinweise und Auflagen, die in der Ordnungsbehördlichen Verordnung zum Abbrennen von Brauchtumsfeuern im Stadtgebiet Unna festgelegt sind, kann als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld bis zu 5.000 Euro geahndet werden. Die Einhaltung dieser Hinweise und Auflagen wird das Ordnungsamt am Karsamstag und Ostersonntag stichprobenartig überprüfen.

Größere von Vereinen und Interessengemeinschaften angemeldete Osterfeuer in Unna (Veranstalter, Abbrennplatz, Tag und Uhrzeit):

Samstag, 26. März 2016:

• Nachbarschaft Afferder Weg 57;
• SV Afferde e.V., Afferder Weg 180;
• SV Blau-Rot Billmerich/Jugendabteilung, Hillering 4;
• Nachbarschaft Colonie, Ackerfläche Colonie;
• Freiwillige Feuerwehr, Löschgrupe Unna-Kessebüren, Fröndenberger Straße;
• Gartenverein Sonnenschein, Kleingartenanlage Dorotheenstraße;
• Kleingartenverein Hermannstraße, Kleingartenanlage Hermannstraße;
• SuS Lünern, Sportplatz Ostfeldweg;
• Evangelischer Posaunenchor Lünern, Nordlünerner Straße 79 (Hof Clodt);
• Kleingartenverein „Zum Viereck“, Bolzplatz Virchowstraße;
• Reitgemeinschaft Wilms, Dortmunder Straße 165;
• Kleingärtnerverein Kastanienhain e.V., Weidenweg;
• Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Unna-Mühlhausen, Mühlhausener Dorfstraße 10;

Sonntag, 27. März 2016:

• Schützenverein Massener Heide Ringebrauck u. Umgegend/2. Kompanie, Hertingerstraße 158 (Haus Mersmann);
• SV Blau-Rot Billmerich, Lange-Jupp-Weg;
• Dorfgemeinschaft Dreihausen, Dreihausen 6;
• Schützenverein Hemmerde/1. Kompanie, Holtumer Weg;
• Schützenverein Hemmerde/2. Kompanie, Wannweg 2;
• Schützenverein Hemmerde/3. Kompanie, Holtumer Weg;
• Evangelische Kirchengemeinde Hemmerde-Lünern, Reesenufer;
• Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Unna-Lünern, Lünerner Kirchstraße;
• Straßengemeinschaft Heerener Straße/Kusenkamp, Heerener Straße 54 (Hof Lategahn);
• Interessengemeinschaft Heerener Straße, Im Erley;
• Kirchengemeinde St. Katharina und Pfadfinder Unna, Heerener Straße;
• Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Unna-Siddinghausen, Hauptstraße 2;
• Dorfgemeinschaft Stockum, Stockumer Dorfstraße 17 (Hof Wiesmann).

Beitragsbild: Stadt Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.