Eine Causa und eine unkommentierte Pressemitteilung zur Causa

Unna. Die rundblickenden Veröffentlichungen werden zwar fortschreitend unterhaltsamer, dabei allerdings galoppierend röhrensichtiger informierend. Daher erlaube ich mir den Wortlaut der Pressemitteilung der SPD-Fraktion zu veröffentlichen – unkommentiert. Da werden wieder die einen oder anderen “Lohnschreiber” schimpfen. Ich nehm’s gelassen. Ja, das war ich mal: Journalist, und ich schrieb, bekam dafür einen Lohn von meinem damaligen Arbeitgeber. Und nu bin ich Rentner, kriege meinen Lohn von einer Bundesanstalt.

“Nachdem die Auseinandersetzungen über die Rechtmäßigkeit der gegenüber Frau Risadelli ausgesprochenen außerordentlichen Kündigung innerhalb und außerhalb der Fraktion ein Ausmaß angenommen haben, welches die politische Arbeitsfähigkeit der Fraktion stark einschränkt, hat die Ratsfraktion ihren Vorsitzenden beauftragt, mit der Gegenseite unter Beteiligung ihrer jeweiligen Rechtsvertreter über eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsvertrages zu verhandeln.

Bereits vor Ausspruch der fristlosen Kündigung war Frau Risadelli angeboten worden, das Arbeitsverhältnis im Zusammenhang mit einer ausgesprochenen ordentlichen Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zu beenden.

Der Abschluss eines entsprechenden Abwicklungsvertrages wurde von der Mitarbeiterin jedoch zum damaligen Zeitpunkt abgelehnt.

Die Fraktion hat Frau Risadelli nunmehr angeboten, das Arbeitsverhältnis unter Verzicht auf die fristlose Kündigung einvernehmlich zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden.

Dieses Einigungsangebot ist von der ehemaligen Mitarbeiterin über ihren Bevollmächtigten abgelehnt worden.

An einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch die ordentliche Kündigung zum Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist wird hingegen ausdrücklich weiter festgehalten, jedoch ist die SPD Fraktion jederzeit weiterhin bereit, eine einvernehmliche Lösung zu vereinbaren.”

1 comment for “Eine Causa und eine unkommentierte Pressemitteilung zur Causa

  1. Regina Ranft
    5. März 2016 at 14:59

    Man fasst es nicht,wie eine kurze sachliche Stellungnahme fast in ihr Gegenteil verkehrt werden kann und das wird dann noch Journalismus genannt! Zumindest musste der HA nun doch berichten,dass es mehrere Kündigungsversuche der SPD- Fraktion gegeben hat. Also keinen Kurzschlussalleingang des einsamen Fraktionsvorsitzenden! Das wird aber nicht richtig gestellt und die sog. Causa bleibt der Fakt über den er stürzen könnte/müsste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.