Von Menschen im Werkstatt-Berufskolleg (X): Shahzad, der ehrgeizig ist und bald fließend Deutsch können will

die Werkstatt im Kreis Unna berichtet

Unna. Shahzad Anjan (26) ist im November 2013 als Flüchtling nach Deutschland gekommen, hat in Gießen einen Asylantrag gestellt, wurde nach Bielefeld und von dort direkt nach Werl geschickt. Sein Antrag ist bis heute nicht beschieden worden. Er spricht schon gut Deutsch, ist aber trotzdem nicht zufrieden mit seinen Kenntnissen. Shahzad Anjan musste Pakistan verlassen, weil man ihm dort nach dem Leben trachtete.

Er besuchte 2014 Deutschkurse bei Kolping Werl und durfte mit offizieller Erlaubnis in einem Restaurant in Unna arbeiten. Dort hörte er durch Mund-Propaganda vom Werkstatt-Berufskolleg, nachdem ihm alle anderen Schulen und Berufskollegs abgesagt hatten. So stieg er zuerst bei uns in die „Flüchtlingsklasse“ ein, konnte aber nach zwei Monaten schon in die Ausbildungsvorbereitung wechseln, weil seine Deutschkenntnisse so gut sind.

„Ich finde es gut, dass wir hier so intensiv Deutsch üben und zusätzlichen Unterricht in Kultur und Kommunikation haben. Das hilft mir, immer besser meine deutsche Umwelt zu verstehen und mich dort zu verständigen.“ So sein Kommentar zu seiner Entscheidung.

Shahzad Anjan beginnt in der nächsten Woche ein Praktikum bei PW Inventuren21 GMBH in Holzwickede um wird später ab August 2016 vielleicht eine Ausbildung als Fachkraft Lagerlogistik zu beginnen. Ab sofort geht er 2 Tage zum Werkstatt-Berufskolleg und 3 Tage ins Praktikum.
Wir werden wieder berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.