Da ist man doch gern ein Gutmensch – Mahatma und Sidwaya lieben Waffeln

Unna/Hemer. Fast vorsichtig und schüchtern nähern sich die zwei dem wahlkampfbelagerten Stand. Mahatma (8) und Sidwaya (5) stieg von Ferne der Duft frisch gebackener Waffeln in die Nasen. Artig fragen sie, ob sie denn auch eine solche Leckerei haben dürften. “Klar, Jungs”, lautet die einladende Erwiderung. Strahlend tapsen die zwei näher und warten geduldig auf das wohlriechende Backwerk. Mit vollendeter Höflichkeit kommt ein “Danke!” von den Knirpsen. Dann kauen sie hochzufrieden ihre Waffel und achten darauf, dass ihre Bekleidung keinen Schaden durch Fett oder Puderzucker nimmt.

Szene von Uwe Kutters Wahlkampfstand in Hemers Innenstadt, wo Unnas Beigeordneter für Soziales, Ordnung und Recht für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Mahatma und Sidwaya klären mich in ebenso akzentfreiem wie perfekten Deutsch auf, dass sie ursprünglich aus Burkina Faso stammen, in Sümmern die Schule besuchen und diese Waffeln unglaublich lecker finden. Was man ihren zufriedenen Augen zweifellos ansieht, während die beiden am Gebäck mümmeln.

Der Bürgermeister-Kandidat kommentiert später spontan: “Siehste, war eine korrekte Idee, keinen Cent (tatsächlich sagte er Pfennig) für Wahlkampf Give-Aways ausgeben. Das Geld werden wir gezielt spenden. Und ich habe da auch eine konkrete Idee für Hemer!”

Beitragsbild: Mahatma und Sidwaya finden diese Waffeln einfach köstlich. – Fotos: Rudi Bernhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.