Werkstatt-Berufskolleg will als „Fairtrade-School“ noch viel erreichen

Kreis Unna. Fairer Handel im Schulalltag: Als erste Schule in der Kreisstadt Unna erhielt das Werkstatt-Berufskolleg die Auszeichnung „Fairtrade-School“. Damit ist sie eine von 182 Schulen in ganz Deutschland. In einer stimmungsvollen Feierstunde in der Pausenhalle überreichte Carsten Elkmann, Referent des TransFair e.V., die Urkunde und betonte: „Innerhalb von nur neun Monaten hat es das Werkstatt-Berufskolleg geschafft, alle fünf Kriterien zu erfüllen. Das ist wohl eine rekordverdächtige Geschwindigkeit.“

Schulen, die den Titel „Fairtrade-School“ erreichen wollen, müssen fünf Kriterien erfüllen: Als ersten Schritt gründen Schüler, Lehrer ein gemeinsames Fairtrade-Schulteam und sammeln Ideen, wo und wie mehr „Fairness“ in den Schulalltag einfließen kann – am Werkstatt-Berufskolleg engagieren sich 15 Schülerinnen und Schüler sowie sechs Lehrkräfte. Gemeinsam haben sie mit der Schulleitung einen Fairtrade-Kompass erstellt, an dem sich die Schule auf ihrem Weg zur Fairtrade-School orientiert. Zudem muss die Schule fair gehandelte Produkte anbieten. So schenkt beispielsweise der Kaffee-Automat nur fair gehandelten Kaffee aus.

Das Werkstatt-Berufskolleg geht noch einen Schritt weiter: „In unserem Zweig Ernährung und Versorgungsmanagement verarbeiten wir sogar fair gehandelte Lebensmittel“, erklärt Schulleiter Dieter Schulze. Darüber hinaus gehört fairer Handel auch auf den Stundenplan und ist Thema in den Fächern Politik, Religion und Deutsch. Für die Zukunft plant das Fairtrade-Team weitere Aktionen: Am Freitag, 18. Dezember, verkaufen sie auf dem Weihnachtsmarkt in Unna fair gehandelte Produkte und im Frühjahr 2016 soll ein faires Fußballspiel angepfiffen werden.

Das Werkstatt-Berufskolleg will sich also nicht auf den Lorbeeren ausruhen: „Wir wollen das Thema fairen Handel nachhaltig in den Schulalltag und darüber hinaus integrieren“, sagt Projektleiterin Martina Friese. Die Auszeichnung gilt zunächst für zwei Jahre. Wie die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte freute sich auch die stellvertretende Bürgermeisterin der Kreisstadt Unna Renate Nick über die Ehrung und wagt einen Blick in die Zukunft: „Die Stadt hat gerade zum zweiten Mal die Auszeichnung Fairtrade-Town erhalten. Diese Projekte sind sehr nachhaltig und wir sind auf einem guten Wege unser gemeinsames Ziel Hauptstadt für fairen Handel zu werden, zu erreichen.“

Die Kampagne „Fairtrade-School“ startete bundesweit 2012. Es wurden alle Schulen in Deutschland aufgerufen, mitzumachen und so bei Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung zu verankern. Träger der Kampagne ist der Verein TransFair mit Sitz in Köln. Die Kampagne wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission als „offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Beitragsbild: Als erste Schule in Unna erhält das Werkstatt-Berufskolleg die Auszeichnung zur “Fairtrade-School”. – Foto: Werkstatt-Berufskolleg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.