Weihnachtsmarkt voll Romantik auf dem fürstlichen Schloss Hohenlimburg

Hohenlimburg-Weihnachtsman

von Andreas Tietz


Hagen-Hohenlimburg. Fast 8000 Menschen, darunter viele Kinder, besuchten das Schloss Hohenlimburg am ersten der beiden Weihnachtsmarkt-Wochenenden im Dezember. Das ist das erfreuliche Zwischenergebnis, das die Schlossverwaltung des Fürstenhauses zu Bentheim-Tecklenburg für die diesjährige Adventssaison melden kann. Es sind fast 2000 Besucher mehr als am ersten Wochenende im vergangenen Jahr – ein schöner Erfolg für das junge Organisationsteam.

„Das Konzept, mehr betreute Angebote für Kinder ins Programm zu nehmen, ist voll aufgegangen“, freut sich Fürst Maximilian zu Bentheim-Tecklenburg. „Besonders das Vorlesen im gemütlich ausstaffierten Turmzimmer kam bei den Kleinen sehr gut an.“ Und während die Jungen und Mädchen mit leuchtenden Augen den Märchengeschichten folgten, bastelten oder in die Zirkusschule gingen, konnten Mama und Papa in aller Ruhe über den Markt zu bummeln, sich mit anderen Besuchern unterhalten und in Ruhe etwas essen oder trinken.

Auch das gute Wetter trug natürlich seinen Teil zum großen Erfolg bei: „Wir hatten ein geradezu mediterranes Flair im Schlosshof“, erinnert sich der Fürst. „Die Besucher genossen bei angenehm milden Temperaturen die tolle Atmosphäre der historischen Kulisse, die aufwändig dekoriert und beleuchtet war, bis spät in den Abend.“ Besinnlicher Gegenpol zum geselligen Außenbereich war der Fürstensaal mit seinem durchgehenden Musikprogramm, gestaltet von insgesamt 15 verschiedenen Künstlern und Gruppen. „Meine Familie und ich haben uns die Aufführung des Jugendchors Face-to-Face angesehen – das war wirklich anrührend“, sagt Fürst Maximilian.

Und was wäre ein romantischer Weihnachtsmarkt auf der Burg ohne entsprechende Händler? Über 100 von ihnen konnte Saskia Weniger von der Schlossverwaltung für den Markt gewinnen. Zusammen mit ihrem Team und tatkräftiger Unterstützung Judith Westphal, der veranstaltungserprobten Eventmanagerin der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Kanzlei, hat sie die nicht immer leichte Auswahl getroffen: „Es war uns ganz wichtig, dass wir nur hochwertige Angebote auf dem Markt haben. Von den Besuchern haben wir dafür viel Lob bekommen“, freut sich Saskia Weniger. „Von Kunsthandwerk über erlesene Geschenkideen bis hin zu winterlich-adventlichen Gaumenfreuden ist für jeden Geschmack etwas dabei.“
Hohenlimburg-Flaschen

Neben den kommerziellen Anbietern präsentieren sich auf dem Markt auch örtliche Vereine und Institutionen. Auch die Aussteller selbst sind mit dem ersten Marktwochenende hoch zufrieden: Christiane und Hartmut Lichte zum Beispiel, die mit ihren leuchtenden Bascetta-Sternen zum vierten Mal beim Romantischen Weihnachtsmarkt dabei sind, können sogar einen Umsatzrekord verbuchen. „Die Besucher waren sehr gut gelaunt und viele von ihnen sind Stammkunden, die wir schon von früheren Märkten her kennen. Da kommt man natürlich auch immer wieder ins Gespräch“, erzählt Hartmut Lichte.

Für das Ehepaar aus Herdecke ist besonders die einzigartige Atmosphäre des Schlosses ausschlaggebend. „Das sieht man nicht zuletzt an den strahlenden Kinderaugen.“ Das besondere Ambiente, aber auch das Hohenlimburger Publikum, schätzt auch Andrea Franke außerordentlich. „Die Menschen kaufen sehr bewusst ein. Die historischen Räumlichkeiten hier laden zusätzlich zum Verweilen ein – dafür nehme ich als Händlerin auch eine längere Anfahrt gerne in Kauf“, berichtet die Seifenmacherin aus Lage, die zum sechsten Mal einen Stand im Schloss hat. Ebenso wie das Ehepaar Lichte lobt sie das Organisationsteam: „Das hat alles super geklappt!“

Derweil bereitet sich das Team der Schlossverwaltung schon auf das zweite Weihnachtsmarkt-Wochenende vom 11. bis 13. Dezember vor. Start ist am Freitag ab 16 Uhr, Samstag und Sonntag ab 12 Uhr. Highlight – zumindest für die Kinder – ist der Besuch eines „echten“ Weihnachtsmannes mit richtigem Bart. Er empfängt die Kinder am Sonntag von 15 bis 18 Uhr im Fürstensaal mit Geschenken und Süßigkeiten. Das ist nur ein Grund für alle diejenigen, die schon am vergangenen Wochenende dabei waren, den Mark erneut zu besuchen. Denn es gibt auch unter den Marktständen Neues zu entdecken. „Es gibt einige neue Aussteller, und andere, die am kommenden Wochenende nicht mehr dabei sind“, bestätigt Saskia Weniger. „So bleibt das Programm für die Besucher abwechslungsreich.“

Und bei fairen fünf Euro Eintritt lohnt sich der Besuch des mittlerweile 12. Romantischen Weihnachtsmarktes auf Schloss Hohenlimburg auch ein zweites Mal, zumal Kinder bis sechs Jahre keinen Eintritt zahlen und Jugendliche einen ermäßigten Eintrittspreis. Für Glückspilze geht es aber auch ohne Eintritt: Auf der Webseite von Schloss Hohenlimburg kann man über einen weiterführenden Link eine Freikarte gewinnen. Erstmals gibt es auch eine Vorverkaufsstelle, und zwar beim Hohenlimburger Buchhandel in der Freiheitsstraße 36. Wie immer bei derartigen Veranstaltungen gibt es keine Parkmöglichkeiten am Schloss. Wer nicht den ca. 15-minütigen Aufstieg zum Schloss zu Fuß auf sich nehmen möchte, kann den kostenlosen Pendelbus nutzen, der im Viertelstundentakt ab Bahnhof Hohenlimburg verkehrt. „Wir möchten allen Gästen für die ausgiebige Nutzung der Pendelbusse danken“, sagt Fürst Maximilian und kündigt für das kommende Jahr eine Neuerung an: „Dann wird es für diejenigen, die auf einen Bus zurück in die Innenstadt warten einen Glühweinstand außerhalb des Schlossgeländes geben.“
Hohenlimburg-Lolli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.