Hörte man beim Vorlesewettbewerb des GSG schon Autoren von morgen?

Unna. Da behaupte noch einer, Lesen sei out im Smartphone-Zeitalter. Wer so viel spannende Unterhaltung aus guten alten Büchern – oder, na ja, eben auch guten neuen Büchern ins fachkundige Publikum zu übertragen vermag wie Vivien, Laura und Jakob, der hält die Faszination des niveauvollen Erzählens mithilfe bedruckten Papiers locker aufrecht. Bewiesen wurde das am Donnerstag einmal mehr von den drei Klassensiegern der Jahrgangsstufe 6 im diesjährigen Vorlesewettbewerb am Geschwister-Scholl-Gymnasium.

Laura Hampel, Klassensiegerin 6b.

Laura Hampel, Klassensiegerin 6b.

Wie immer musste zunächst ein Text aus einem selbst ausgewählten und dann ein „fremder“ Text gelesen werden. Was am Ende Jakob Faß aus der 6c am allerbesten gelang und den jungen Vorlesekünstler für die nächste Wettbewerbsebene qualifiziert.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vivien Sobana, Klassensiegerin 6a.

Vivien Sobana, Klassensiegerin 6a.

Beinahe noch eindrucksvoller als das In-Szene-Setzen bereits gedruckter Texte waren diesmal die Vorleseproben etwas älterer Schüler/innen aus selbst verfassten Werken. Emilia Streciwilk aus der Jahrgangsstufe 10, die angehende neue Chefredakteurin der GSG-Schülerzeitung „Scholl&Rauch“, begeisterte mit ihrer besinnlichen, in wunderbare Sprache gefassten Erzählung „Der große Traum vom Stadtleben“; Felix Frigelj und Karl Helbig aus der 8a versetzten ihr Publikum im Stadthallen-Forum durch Passagen aus einem selbst konzipierten Mantel-und-Degen-Roman in Höchstspannung.
 
 
 

Jakob Faß, Schulsieger.

Jakob Faß, Schulsieger.

Für einen Ohrenschmaus noch etwas anderer Art sorgte schließlich Lars Umanski auf musikalisch äußerst anspruchsvolle Art und Weise. Ein Beleg mehr für den Eindruck, dass der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisierte Wettbewerb immer wieder neue Formen hervorbringt und Talente ins Licht rückt.

Sorgte für virtuose Pausengestaltung zwischen den Vorträgen: Lars Urmanski am Klavier.

Sorgte für virtuose Pausengestaltung zwischen den Vorträgen: Lars Urmanski am Klavier.

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium liegt das sicher auch an der Begleitung durch sehr engagierte Lehrkräfte wie der verantwortlichen Wettbewerbsleiterin Bärbel Ruch oder den gewissenhaft agierenden Jury-Mitgliedern Susanne Georg (Schulverwaltungsassistentin), Sandra Nolte (Vorsitzende des Fördervereins), Albert Hartmann (Fachschaft Deutsch) und Cornelius Räcker (Schülersprecher).

Beitragsbild: Die drei Klassensieger Laura, Vivien und Jakob mit Schülersprecher Cornelius Räcker, der die Siegerehrung vornahm. – Fotos: GSG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.