AWO nimmt mit ihrer Flüchtlingsberatung die Arbeit in Unna auf

Unna. Schnelle und unbürokratische Hilfe – unabhängig von Hautfarbe, Nationalität, Konfession oder Weltanschauung – ist seit jeher das Merkmal und der Grundsatz der Arbeiterwohlfahrt. Die Arbeiterwohlfahrt im Kreis Unna hat daher Mitte Oktober mit der Verfahrensberatung und dem Beschwerdemanagement für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen begonnen.

Vornehmliche Aufgabe der sozialen Flüchtlingsberatung ist die persönliche Beratung und Betreuung der Zuwanderer, die Hilfestellung beim Umgang mit den Institutionen und bei der gesellschaftlichen Orientierung. Das Beschwerdemanagement unterstützt und begleitet die Flüchtlinge, damit sichergestellt wird, dass ihre Aufnahmebedingungen in der Unterkunftseinrichtung angemessen und menschenwürdig ausgestaltet sind. Es nimmt Beschwerden der Flüchtlinge in jeglicher Form auf, um eine möglichst umgehende, unmittelbare und unbürokratische Unterstützung bei der Problemlösung zu initiieren

Nese Erenulung und Werner Beuckelmann stehen den Flüchtlingen ab dem Tag der Zuweisung für die gesamte Dauer des Asylverfahrens mit Rat und Tat zur Seite. Sie machen sie mit der örtlichen Infrastruktur vertraut, stellen Institutionen und Personen vor, so dass sie sich relativ schnell selbständig in der neuen Umgebung zurechtfinden können. Neben der allgemeinen Orientierungshilfe wird den Flüchtlingen auch Beratung und konkrete Hilfestellung bei asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragen angeboten. Die Arbeit der Berater beinhaltet ebenso die Unterstützung in Behördenangelegenheiten, als auch die Beratung bei der medizinischen Versorgung.

Die Verfahrensberatung und das Beschwerdemanagement hat der AWO Unterbezirk Unna an seine Migrationsdienste angebunden, um so den großen Vorteil der fachlichen Beratung und Kooperation mit erfahrenen Fachberatern vor Ort zu nutzen. Darüber hinaus verfügt die AWO als Träger vieler Kindertagesstätten, Einrichtungen der offenen Ganztagsbetreuung sowie vieler anderer sozialer Fachdienste über ein großes Netzwerk und Potential an Fachkräften, die weiterhelfen können und den Flüchtlingen den Zugang zu Regelangeboten erleichtern.

Beitragsbild: Das Kompetenz-Team der AWO von links – Violetta Robbert, Leiterin der AWO-Migrationsdienste, Werner Beuckelmann und Nese Erenulung. – Foto: AWO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.