We got the license for love – Schangel XMAS 2015 – Pflicht für jeden Fan

Die Schangels" ganz psychedelisch, manchmal spielen die auch so.

Die Schangels” ganz psychedelisch, manchmal spielen die auch so.

Dortmund/Weltweit. Weihnachtszeit, schangelige Zeit. Was wäre das Fest der Besinnlichkeit ohne einen weithin bejubelten Auftritt von „The Schangels & Schanglettes“. Das wäre ein Schwipp ohne Bogen, ein Stollen ohne Rosinen, eine Krippe ohne Fluchthintergründe. Am Freitag, 18. Dezember, um 19 Uhr ist es wieder soweit: In der Großmarktschänke Heiliger Weg 60g, 44135 Dortmund geht sie ab, gehen sie ab – We got the license for love – Schangel XMAS 2015. Ein weiterer Meilenstein der Bandlegende auf ihrem Weg ohne nahendes Ende.

Zu den Details, die mit den Musikanten des Schauens zusammen hängen: „Schangels“, das lässt sich von schangelig ableiten, einem Begriff, von dem Uneingeweihte annehmen könnten, er stamme aus dem Rottwelschen, einer Sprache fahrender Leute, die im Schwerter Ruhrtal manchmal noch zu vernehmen ist. Ich versteige mich nicht zu solchen Mutmaßungen. Schangelig nähert sich dem Inhalt des Begriffes „angeranzt“, ist für fast alles zu gebrauchen, was nicht völlig perfekt erscheint, dafür aber mächtig authentisch daher kommt.

Die alljährlich aktuelle Besetzung setzt sich zusammen aus „Ai. Point Schänder“, der seit Ende der 1970-er Jahre Hausverbot in der Westfalenhalle hat, weil er mit dem Bandkollegen „Ralfing Ralf Ralfsen“ des Catering-Buffet für Ted Herold geschändet hatte, „Kiki de Paris“, die die Truppe einst vor dem Hungertod in einem Verkehrskreisel am Bois de Boulogne rettete, „B.M.D. Tonator“, den die Ur-„Schangels“ in dessen Leerdamer Import-Export-Laden aufgabelten, „Loreetta del Mar“, die dem vor sich hin schangelnden Trupp auffiel, weil sie so anmutig am spanischen Sandstrand Treibholz sammelte und eben jenem „Ralfing Ralf Ralfsen“ ins Auge fiel, der ja auch nicht mehr in der Westfalenhalle auftreten darf, weil er sich mit „Ai. Point Schänder“ am Buffet, das für Ted Herold bestimmt war, vergangen hatte.

Der Kitt des Zusammenhalt, das einzig wahre Genie im Hintergrund, war und ist und wird bleiben Bodo Melenk, dessen groovige Bass-Phrasen mir auf ewig in den Ohren klingen – oder ist das Tinnitus? Bei ihm kann man sie und ihre unvergleichliche Musik auch buchen oder über die schangeligste aller Websites: http://www.schangels.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.