Unna gehört zu den Preisträgern des European Energy Award (EEA)

Die Stadt wird neu beleuchtet.

Die Stadt wird neu beleuchtet.

Unna/Düsseldorf. 118 NRW-Kommunen und -Kreise erschließen systematisch ihr Energieeinsparpotenzial, indem sie am Energiemanagement-Verfahren European Energy Award (EEA) teilnehmen. Umweltminister Johannes Remmel zeichnete gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW nordrhein-westfälische Kommunen und Kreise mit dem European Energy Award aus, die sich besonders um Klimaschutz und Nachhaltigkeit bemüht haben. Insgesamt 22 Kommunen und vier Kreise, darunter auch die Stadt Unna, erhielten in Aachen die Auszeichnung. Deutschlandweit nehmen 321 Kommunen am EEA teil; das Verfahren und die Vergabe des Awards organisiert für das Land Nordrhein-Westfalen die EnergieAgentur.NRW.

„Der EEA ist ein europaweit anerkanntes Zertifikat und Programm für die kommunalen Klimaschutzaktivitäten. Die teilnehmenden nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden beweisen, dass die Umsetzung der Energiewende in unserem Bundesland pulsiert. Rund ein Drittel der NRW-Kommunen nimmt inzwischen am Zertifizierungsverfahren teil, dass die EnergieAgentur.NRW für uns betreut“, sagte Minister Johannes Remmel.

Jeder fünfte Bürger beziehungsweise jede fünfte Bürgerin Nordrhein-Westfalens lebt in einer zertifizierten Kommune. Damit liegt NRW nicht nur im nationalen Vergleich noch vor Bayern und Baden-Württemberg mit Vorsprung an der Spitze, sondern mischt auch im europäischen Vergleich vorne mit. Lediglich die Schweiz – seit 25 Jahren beim EEA aktiv – hat mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufzuweisen. Der European Energy Award soll deshalb im Rahmen des Klimaschutzplanes der Landesregierung als Beteiligungsmöglichkeit der Kommunen eine wichtige Rolle einnehmen“, sagte Minister Johannes Remmel.

Den European Energy Award erhielten u.a. Bad Oeynhausen, Drensteinfurt, Emmerich am Rhein, Emsdetten, Hagen, Hilchenbach, Hürth, Kall, Ochtrup, Rheine, Rheinisch-Bergischer Kreis, Soest, Unna, Warendorf und Wenden.

Johannes Remmel verwies auf die ökonomischen Vorteile, die Kommunen winken, wenn sie erneuerbare Energien nutzen: „Klimaschutzbemühungen einer Kommune sind ein weicher Standortfaktor und stärken die Position der Kommune im Wettbewerb um die Ansiedlung von Unternehmen. Gleichzeitig gewinnen Kommunen auf diese Weise, aber auch für Bürgerinnen und Bürger an Lebensqualität.“

Damian Pudelko, Elektroniker vom Netzbetrieb der Stadtwerke, kann genau erklären, wie sich die Leuchtkörper im Vergleich verhalten. - Foto: SWU

Damian Pudelko, Elektroniker vom Netzbetrieb der Stadtwerke, kann genau erklären, wie sich die Leuchtkörper im Vergleich verhalten. – Foto: SWU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.