WFG richtet sich immer wieder neu aus: Kreis-SPD sagt “volle Unterstützung” zu

Kreis Unna. “Der Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung im Kreis gehört unsere volle Unterstützung”, unterstrich Brigitte Cziehso für die SPD-Kreistagsfraktion auf der Klausur in Schmallenberg.

Zuvor berichtete der Kreiswirtschaftsförderer Dr. Michael Dannebom über die Kernkompetenzen, Ziele und Strategien der „neuen WfG Kreis Unna“. Zu den Zielen zählt insbesondere die Stärkung der Wirtschaftsstruktur, eine höhere Qualität bei den Erwerbspersonen, die Schaffung einer modernen Infrastruktur für Unternehmen im Kreis und die Gewinnung von Fachkräften für die Region.

Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Michael Makiolla betonte, dass es auch darum geht die Voraussetzungen zu schaffen, damit Menschen im Kreis Unna qualifizierte und gut bezahlte Arbeitsplätze vorfinden.

Um diese Ziele zu erreichen, startet die Wirtschaftsförderung drei Offensiven in den Schwerpunkten:

• Bildung, d.h. Gewinnung und Weiterbildung von Fachkräften,
• Innovation mit den Bereichen Forschung und Entwicklung und
• Gründung als Alternative zu angestellten Tätigkeit.

Bereits Mitte 2015 hatten SPD und CDU im Kreistag den Landrat beauftragt, Gespräche darüber zu führen, wie die vier Technologiezentren im Kreis (Lünen, Kamen, Schwerte und Bönen) ihre Arbeit noch besser aufeinander abstimmen könnten. Auf ihrer Klausur haben die Sozialdemokraten weitere Arbeitsschwerpunkte der Wirtschaftsförderung im Kreis konkreter diskutiert. „Wir sind eine bundesweit bedeutsame Drehscheibe für die Logistik und stellen das östliche Tor des Ruhrgebiets und des Rheinlandes dar“, stellt Brigitte Cziehso fest. Allerdings gibt es kaum eine Branche, die so rasanten Entwicklungen unterworfen ist die die Logistik. Die Kreiswirtschaftsförderung muß nach Auffassung der Sozialdemokraten jetzt mit Kraft daran gehen, den Standort zukunftsfest zu machen. „Wenn erforderlich, stellen wir der WfG dafür auch die Ressourcen zur Verfügung“, kündigt Brigitte Cziehso an.

Weiterer Schwerpunkt muss auch die Ertüchtigung der Breitbandinfrastruktur im Kreis sein. Neben viel Licht gibt es unterversorgte Bereiche, in denen die unternehmerische Entwicklung behindert wird. Die Kreiswirtschaftsförderung muss auch hier die Mitarbeiter(Stichwort Breitbandkoordinator) haben, um Druck zu machen. Gelobt wurde in diesem Zusammenhang das Vorhaben des Landes, den Kreisen und kreisfreien Städten Mittel für diese Arbeit zur Verfügung zu stellen.

Überzeugt ist die SPD-Fraktion auch davon, dass wir auf Kreisebene einen Fond brauchen, um innovative und junge Unternehmen mit Geld zu versorgen, wenn die Banken sie nicht unterstützen – auch um z.B. eine Abwanderung zu vermeiden.

„Wir wollen eine schlagkräftige Kreiswirtschaftsförderung, denn nur so können wir zusammen mit den Städten und Gemeinden den Standort weiter stärken, damit die Menschen gute Arbeit haben und hier gern leben.” Davon sind die Sozialdemokraten überzeugt.

Beitragsbild:Wieder mal nahm WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom kürzlich die Auszeichnung des Kreises Unna als Top-Logistik Standort entgegen. von links: Frank Oelschläger Vorstandsmitglied LOG-IT Clubs, Dr. Michael Dannebom Geschäftsführer WFG Kreis Unna, Garrelt Duin NRW-Wirtschaftsminister, Petra Wassner Geschäftsführerin NRW.INVEST. – Foto: J. Schmidt – WFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.