Hilfe für Bienen als Jugend-Projekt: AGIP Unna gab in Griechenland den Rahmen

Erinnerungsbild aller Teilnehmer vor dem Begegnungszentrum der AGIP in Griechenland. - Foto: AGIP

Erinnerungsbild aller Teilnehmer vor dem Begegnungszentrum der AGIP in Griechenland. – Foto: AGIP

Unna/Gythio. “Uns droht in den kommenden Jahren eine Katastrophe, wenn wir nicht handeln und den Bienen das Leben sichern”, das sagen Fachleute warnend voraus. Im Kleinen wird konkret gehandelt. So in Gythio auf dem Peleponnes, wo Unnas Griechen um Reinhard Jacob internationale und hierzulande hilfreiche Jugendarbeit leisten. Auf der Erkundung des ökologischen Umfeldes der Bienen dort besuchten zwanzig junge Erwachsene, zehn Griechen und zehn Deutsche das Begegnungszentrum “Ger-Mani“ der AGIP Unna e.V..

In 14 Tagen, vom 31.Oktober bis zum 13 November haben die jungen Leute die Lebensumstände der Bienen vor Ort im Süden Europas zu erkundet. Das Seminar war organisiert vom “aktuellen forum“ aus Nordrhein-Westfalen und dem griechischen Träger “youthnet Hellas“.

In Zusammenarbeit mit dem Verein “Omilos Manis“ werden Kontakte zu einheimischen Imkern, Bio-Bauern und Handwerkern gesucht und gefunden. Gleichzeitig wurde die Mani mit ihrer unvergleichlichen Natur, ihren Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Einrichtungen erforscht. Neben der Besichtigung der Höhlen von Dirou und dem byzantinischen Mystras ging’s auch ans Handwerk. Die Teilnehmer bauten „Bienenhotels“, das sind Unterkünfte und Brutstätten für die wildlebenden Bienen, Hummeln und Wespen. Mit diesen Nisthilfen wanderten sie gemeinsam am Mittwoch den 11. November ein gutes Stück des Wanderwegs E 4 zwischen Sparti und Gythio und hängten ihre Erzeugnisse entlang dieser Strecke auf.

Die Leitung übernahmen hier der Grieche Jorgo Kanellopoulos und der Schweizer Rolf Roost. Bei einem gemeinsamen Essen fand die Aktion in Anavriti ihren Abschluss. Am Freitag, 14. November, werden die Teilnehmer wieder nach Hause reisen. Auf jeden Fall, da sind sich alle einig, waren sie nicht zum letzten Mal in der Mani im Süden Griechenlands.

Beitragsbild: Handwerkliches war sehr gefragt. Die Gruppe bastelte mit Leidenschaft “Hotels” für Bienen. – Foto: AGIP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.