Tabeah füllt den Schalander mit Klängen der selbst erfahrenen Reisen durch musikalische und soziale Welten


Unna. Im 25. Jahr des Bestehens der Lindenbrauerei als Kulturzentrum lernen die Brauerei und die Stadt immer wieder neu, dass Leckerbissen zu servieren sind und eben solche da genossen werden können. Am 5. November 2015 um 20, wird Tabeah (Tabeahkustik) im Schalander auftreten – und der Eintritt ist frei.

Es gibt Musik, die eigene Welten schafft. Die einen einhüllt in eine Klangdecke und mit auf die Reise nimmt. Tabeahs Musik tut das. Tabeahkustik ist die akustische, ganz intime Version von ihrer ursprünglich 8-köpfigen Band. Es sind kunstvolle Lieder, fast Pop, nicht so recht Post-Rock, viel Weltmusik und Melodien wie Filmmusiken. Oft erzählen sie von Menschen, die Tabeah irgendwann auf ihren Reisen durch Indien, Brasilien, Westbank oder an der Grenze zu Tibet gegenübersaßen. Deren Geschichten sind so berührend, dass Tabeah sie mit ihrer Musik weitererzählen wollte.

Zugegeben, es ist Musik, auf die man sich einlassen muss. Wenn man es tut, dann öffnet sie. Man ist gleichzeitig weit weg und sich selbst ganz nah. Die Besetzung: Tabea Mangelsdorf (voc), Simon Jurczewski (drums), Christian Grothe (git), Claas-Henning Dörries (bass).

Die Sängerin und Komponistin Tabea Mangelsdorf (Tabeah) hat klassischen Gesang in den USA und Pop in Osnabrück studiert. Sie lebte und arbeitete drei Monate lang mit „Unberührbaren“ in Indien, sammelte deren Geschichten und verarbeitete sie zu Liedern für das Projekt „Untouchable Voices“. Ein Jahr lang tourte sie gemeinsam mit der Schauspielerin Anna Procter durch die USA. Auch auf dem Edinburgh Festival Fringe in Schottland und in England wurde „Untouchable Voices“ vom Publikum begeistert aufgenommen.

Sie hat eine Pilgerreise durch die Westbank gemacht und ihre Eindrücke in Musik verarbeitet. Zuletzt arbeitete Tabeah mit Musikern in einer Favela in Rio de Janeiro. Gemeinsame Auftritte in Brasilien und Deutschland folgten.

2013 gründete sich die Band “Tabeah” mit dem Gitarristen Christian Grothe, dem Pianisten David Ehlers, dem Bassisten Claas-Henning Dorries, dem Schlagzeuger Simon Jurczewski und den zwei Streichern Rabea Bollmann und Mareike Lindau und der Klarinettistin Shabnam Parvaresh. Für experimentierfreudige Zuhörer und genusserfahrene Klangwahrnehmer wird das ein spannender und zum Nachempfinden anregender Abend im Schalander.

Beitragsbild: Die Künstlerin Tabea Mangelsdorf. – Foto: Tabeah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.