Der aktuelle Kulturausschuss fällt aus – fällt das auf?

Die Kulturausschussvorsitzende will also Zeichen setzen und lässt ihre Ausschusssitzung ausfallen, weil die Personaldecke im Rathaus angeblich zu dünn sei, die notwendigen Unterlagen für die Ausschussmitglieder nicht zu Hand seien. Kreise, die sogar gut informiert sein sollen, munkeln angeblich vom wohlüberlegten Handeln der Vorsitzenden: Politische Aktion sei nicht mehr möglich, weil dem Rathaus die notwendige Belegschaft zur Verwaltungsaktion fehle.

Machen wir es nicht zu lang.

Erstens: Es kommt schon mal vor, dass Ausschusssitzungen ausfallen, sogar mit der Begründung, dass nicht ausreichend Stoff vorhanden sei, eine gescheite Tagesordnung zu füllen. Nur deshalb, weil der Kulturausschuss in Unna stets von besonderer Bedeutung war, das war sei ausdrücklich betont, nur deshalb aus dieser aktuellen Ausfallerscheinung eine Katastrophe in der Art des Bruchs im Andreasgraben zu beklagen, ist denn doch übertrieben. Und Themen fände die Ausschussvorsitzende jede Menge, um eine Tagesordnung zu füllen. Nur müsste diese Sitzung dann mal im Szenario einer Klausurtagung der Kulturverantwortlichen aller Fraktionen stattfinden und wirklich kultur-politischen Charakter haben.

Zweitens: Beim Stichwort “Kulturpolitik” fällt auf, dass eine solche seit geraumer Zeit nicht mehr stattfindet. Probleme werden von der Kulturverantwortlichen zwar gern und ausführlich beschrieben, neue Vokabeln in Gemengelage eingeführt wie “Spartenrechung” – aber am Ende vermisst man aber die handlungsbereite Kulturpolitik, die Wege zu Lösungen von Problemen öffnet. Bemühen wir das Bild vom Karren, vor den sich einst jemand bereitwillig spannen ließ und ihn bisweilen ordentlich schnaufend weiter voran zog – heute hat man eher den Eindruck, dass diejenigen, die das zu übernehmen hätten, lieber klagend einen Achsbruch bejammern, wo eigentlich nur eine Speiche defekt ist.

Drittens: Ja, dieser aktuelle Kulturausschuss fällt aus. Fällt das auf? Fällt durch den Ausfall Kultur in Unna aus? Vorerst nicht, erst dann, wenn dieser einst so zentral für die Stadt wirkende Ausschuss seine Arbeit so versteht, als sei sie ohne Zuarbeit der hauptamtlichen Kulturverwaltung nicht zu leisten, gerät eine gedeihliche Zukunft der Kulturarbeit in Gefahr. Nirgendwo wird deutlicher als bei der Unnaer Art Kultur zu arbeiten, dass wirklich nur das engmaschige Netz großartiger hauptamtlicher Handelnder in Zusammenarbeit mit den bisweilen fast utopischen Würfen aus den Köpfen der ehrenamtlichen Verwalter (die sich heute so gern “die Politik” nennen) modellhafte Wege nach neuen Zielen weist.

Letztens: Es ist ja bezeichnend, dass eilends der Schuldzuspruch gefunden wird, weil “die Verwaltung” ja ihre Arbeit nicht machen konnte, wegen Personalmangels. Dass die Personaldecke immer dünner wird angesichts von außen (es gibt keine Verwaltungseinheit auf keiner Ebene, die sich ohne Not personell verkleinert) erzwungener Sparmaßnahmen hätte der Kulturverantwortlichen schon bei Aufstellung des jüngsten Haushaltssicherungskonzeptes auffallen können, bei dem indes die Mehrheit der Ratsmitglieder mitstimmte. Aber auch da sind sich die wohlinformierten Kreise ja einig: Schuld ist stets “die Verwaltung”.

1 comment for “Der aktuelle Kulturausschuss fällt aus – fällt das auf?

  1. Borowski
    22. Oktober 2015 at 11:37

    Hallo Rudi,
    diese muss ich kurz kommentieren und auch richtig stellen.
    1. ist die Personaldecke, durch den Wegfall von Stellen, die nach meiner Meinung nicht hätten wegfallen dürfen, enorm unterbesetzt.
    2. fielen dadurch bedingt in der letzten Sitzung schon kompetente Stellungnahmen der Verwaltung aus.
    3. ist, wie du weißt, ein Kulturausschuss kein Arbeitskreis und immer mit Verwaltung zu besetzen.
    Und 4. hätte ich als Ausschuss-Vorsitzende ebenso wie Ingrid gehandelt.

    Freundschaftliche Grüße
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.