VKU mit Bundes-Premiere: Ein simpler Sicherheitsring bannt Verletzungsgefahr

Kreis Unna. Gemeinsam mit beeinträchtigten Menschen hat das Projekt „JederBus, Inklusion erfahren“, das die VKU für den Kreis Unna durchführt, viele kleine und große Probleme entdeckt. Eines wird jetzt mit Hilfe des Sicherheitsringes behoben.

„Haltestellenmasten, die mittig auf Bürgersteigen platziert sind, bergen für blinde Menschen eine große Verletzungsgefahr“, erklärt Landrat Michael Makiolla. Die Masten können mit dem Langstock nicht früh genug ertastet werden, dadurch kann es zu Kollisionen mit den Fahrplankästen kommen. „Deshalb freut es uns besonders, den deutschlandweit ersten Sicherheitsring in Schwerte verlegt zu haben“, sagt Jürgen Paul, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Schwerte.

Sicherheitsringe als rechtzeitig
erkennbares Hindernis

Die Sicherheitsringe wurden von der VKU in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein entwickelt. Die aus Recycling-Kunststoff bestehenden Ringe liegen, rund um den Mast, auf dem Boden und sorgen dafür, dass blinde Menschen rechtzeitig ein Hindernis bemerken und ausweichen.

Information zum Projekt JederBus gibt es bei Gaby Freudenreich per E-Mail an gaby.freudenreich@vku-online.de und unter Tel. 0 23 07 / 209-68.

Frank Severin

Beitragsbild: Einfache und absolut hilfreiche Lösung durch die VKU: Ein Sicherheitsring aus Kunststoff warnt Sehbehinderte über den Taststock, dass da ein Haltestellenschild naht. Landrat Michael Makiolla überzeugte sich in Schwerte von der Funktionalität. – Foto: Frank Severin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.