TTIP und CETA: Hunderttausende machten ihrem Protest in Berlin Luft, und Unnaer waren dabei

Der Demonstrationszug hat das Brandenburger Tor erreicht. Ralph Bürger aus Unna in der Mitte ist dabei. - Foto: privat

Der Demonstrationszug hat das Brandenburger Tor erreicht. Ralph Bürger aus Unna in der Mitte ist dabei. – Foto: privat


von Ralph Bürger

Unna/Berlin. TTIP und CETA, die beiden sogenannten Freihandelsabkommen zwischen den USA und Canada einerseits und der EU andererseits müssen in der bisher verhandelten Form weg. Die Teilnehmer an einer der größten Demonstrationen in der Geschichte der Bundesrepublik waren sich einig: Die geplanten (und im Detail geheim gehaltenen!) Papiere der EU mit den USA und Kanada dienen aussschließlich Konzern- und Kapitalinteressen und bedrohen die Rechtssysteme demokratischer Staaten unterlaufen wesentliche ihrer rechtlichen Errungenschaften.

Die Teilnehmerzahl an der Demo in Berlin am vergangenen Samstag wurde wohl zwischen 150.000 und 370.000 (!) angegeben, wie wir nachträglich erfuhren. Von waren Unnas SPD waren Ralph Bürger und Nora Sucigan dabei: Am Samstagmorgen um 4 Uhr ging es mit dem vom Europa-Abgeordneten Prof. Dietmar Köster gecharterten Bus ab Dortmund-Hauptbahnhof über Münster nach Berlin. Dietmar Köster hatte noch vor einigen Tagen bei seinem Vortrag im SPD-Ortsverein Unna-Massen für seine klaren Positionen gegenüber TTIP und CETA und die Demo geworben.

Mit Bussen überfüllte Raststätten zeugten vom enormen Andrang nach Berlin. 600 Busse und 5 Sonderzüge von Gewerkschaftern, BUND, diversen Organisationen und Parteien sollten sich schließlich bei schönstem Sonnenwetter im Tiergarten einfinden. Ausgangspunkt des über 5 km langen Demonstrationszuges war der mittags schon überfüllte Platz vor dem Hauptbahnhof. Demo-Redner war u.a.
Dietmar Köster, der deutlich machte, warum er und viele andere EUROPA-Parlamentarier TTIP und CETA (letzteres ist im Übrigen eine Blaupause für das noch nicht ausverhandelte TTIP) ablehnen.

Nichts ging mehr am Hauptbahnhof: Über 50000 Menschen standen dicht an dicht mit Transparenten und Plakaten und wollten sich in den Demonstrationszug einreihen. Also sind wir kurzerhand in die S-Bahn zur Friedrichstraße, die bereits rappelvoll mit Demonstranten war. Mit denen zogen wir dann am Brandenburger Tor vorbei zur Siegessäule auf der Straße des 17. Juni. Hier folgte die
Abschlusskundgebung: Da wurde nochmal deutlich, dass die Menschen den ausgehandelten Geheimpapieren misstrauen. Welcher Parlamentarier wird Abkommen zustimmen, die er vor der Abstimmung weder lesen durfte noch folglich in der Wirkungstiefe verstanden hat???

Beitragsbild: Das ist mal eine Bandbreite was die Schätzung der Teilnehmerzahlen angeht: Sie ging von 150.000 bis 370.000. Hier ein Bild nahe dem Hauptbahnhof in Berlin. – Fotos: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.