Stephan Stephani ebnet von Unna aus Belgiens Automatic Systems den Vertriebsweg in Deutschland

Stephan Stephani aus Uelzen deutschlandweit tätig. - Foto: Automatic Systems

Stephan Stephani aus Uelzen deutschlandweit tätig. – Foto: Automatic Systems

Unna. Seit April dieses Jahres ist Dipl.-Ing. (FH) Stephan Stephani aus Unna als Vertriebsleiter Deutschland beim belgischen Unternehmen Automatic Systems (AS) beschäftigt, das auf die Herstellung von Personenschleusen und Schrankenanlagen spezialisiert ist. Mit insgesamt 200.000 installierten Anlagen in 150 Ländern gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden seiner Branche.

Stephan Stephani, der bereits seit 16 Jahren im Bereich Sicherheit und Zutrittskontrolle tätig ist, baut aktuell zusätzlich zu den bestehenden Niederlassungen in Belgien, Frankreich, England, Spanien, Kanada, den USA und China eine Vertriebsniederlassung für Deutschland auf. „Unsere Anlagen werden bereits seit vielen Jahren erfolgreich in Deutschland eingesetzt – auch in Unna und Umgebung. Allerdings bisher teilweise von Systemanbietern, die diese als ihre eigene Marke verkaufen“, erläutert Stephan Stephani. Als seine Hauptaufgaben sieht er daher das Etablieren der Marke Automatic Systems am heimischen Markt, den Aufbau eines flächendeckenden Vertriebsteams sowie die Bereitstellung eines deutschsprachigen Supports für die hiesigen Kunden an. All das möchte er künftig von Unna aus in die Wege leiten.

Angelegen der Lektüre der Meldung, dass ein Unnaer Ingenieur dabei ist, vom Stützpunkt seiner Heimatstadt aus für ein weltweit operierendes Unternehmen den Standort Deutschland auf eine Ebene mit den USA oder China zu heben, fiel mir natürlich der Name desselben angenehm auf. Die erste Wohnung, die ich in Unna bezog, war an der Uelzener Dorfstraße in der ehemaligen Schule. Und die hatte den unschätzbaren Vorteil, kaum Wurfweite entfernt von Heinz Höltermanns wunderbarer Gaststätte zu liegen. Heute ist da schon seit langer Zeit der Grieche drin, der auf seine Art ähnlich wunderbar wurde.

Bei meinem Freund Heinz, der leider schon früh starb, lernte ich auch Elvira und Rolf Stephani kennen und schätzen. Zugegeben, manches frisch Gezapfte aus Heinz Höltermanns Hähnen genossen wir gemeinsam, wobei ich aufs Genießen Wert lege. Und das sind die Eltern des Ingenieurs Stephan, der nun am Werk ist, von Unna aus einem belgischen Unternehmen Deutschland zur Erfolgsplattform zu machen. Viel Glück dabei, und gute Wünsche und beste Grüße an Elvira und Rolf.

Beitragsbild: Das hat jeder schon mal gesehen, ein Unnaer, Stephan Stephani sorgt jetzt dafür, das der belgische Entwickler solcher Anlagen deutschlandweite Vertriebswege bekommt. – Foto: Automatic Systems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.