Erich Lütz für 70 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt: Vier Tage vor Beginn der Ardennen-Offensive trat Erich ein

Unna. 1. Januar 1945 – das Datum, an dem Erich Lütz in die SPD in Unna eintrat. Das geschah noch mit aller gebotenen Heimlichkeit, denn auch in der Stadt salbaderten noch in Treue feste Führer-Gläubige zu diesem Zeitpunkt noch von Endsieg und Geheimwaffen, standen Unna noch zerstörerische Bombenangriffe bevor, dauerte es noch, bis alliierte Soldaten ängstlich-vorsichtig um die Ecken des Kirchplatzes lugten. Vier Tage vor Beginn des Herrn Rundstedts Ardennen-Offensive wurde Erich Lütz SPD-Mitglied.

Und er blieb es bis heute, war später Falken-Funktionär, dann von 1956 bis 1967 Ratsmitglied und immer Vollblut-Gewerkschafter. Erich Lütz war – wenn man so will – der ganz persönliche Höhepunkt der Jubilarehrung bei der SPD-Oberstadt, die niemand anderer als Jochen Poß, stets direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Reviernachbarn Gelsenkirchen und einst Stellvertreter von Frank-Walter Steinmeier als Fraktionsvorsitzender.

Bei einem Wetter – eigens für den Anlass fantastisch – ehrte der SPD-Ortsverein Oberstadt seine Jubilare. Und durfte zu diesem Anlass einen besonders prominenten Gast begrüßen: Jochen Poß, Einst Finanzexperte der SPD-Fraktion in Berlin, lange Zeit stellvertretender Fraktionsvorsitzender und stets direkt gewählter Abgeordneter in Gelsenkirchen I, war aus der Revier-Nachbarschaft angereist, um den Oberstädter Genossinnen und Genossen für ihre Treue zu danken.

Und er hatte einigen Dank zu sagen, denn beginnend von 70, über 65, 60, 50, 40, 30, bis zu 10 Jahren waren alle zu bejubelnden Mitgliedszeiten zu ehren. Unter anderem zählten so gewohnte Namen wie Marion Genée, Rolf Stöckel, Wolfgang Rickert, Ilse Himmelmann, Petra Hoffmann, Djawad Tadayyon, Gaby Pogadl, Otto Mehrke, Ralph Bürger oder Adolf Greune – Sohn von Karl Greune, der 1959 bis 1960 Landrat des Kreises Unna war, zu den Geehrten.

Am Rande der Veranstaltung besprachen Jochen Poß (rechts) und Volker König akute Themen wie Fragen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen.

Am Rande der Veranstaltung besprachen Jochen Poß (rechts) und Volker König akute Themen wie Fragen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen.

Bürgermeister Werner Kolter, selbst Mitglied im Ortsverein Oberstadt, gehörte selbstverständlich zu den Gratulanten, ebenso Landtagsabgeordneter Hartmut Ganzke, sein Kollege aus dem Bundestag und Unterbezirksvorsitzender, Oliver Kaczmarek, und Stadtverbandsvorsitzender Volker König. Der nutzte die Gelegenheit, mit Jochen Poß, Mitglied im Ausschuss für europäische Angelegenheiten, am Rande der Veranstaltung auf dem Breitenbach-Gelände über akute Fragen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen zu erörtern.

Die Jubilare:

10 Jahre:

Alexandra Blumenau, Anneliese Döhl, Wolfgang Flammersfeld, Marion Genée, Gaby Pogadl, Xandra Schnabel, Margarethe Strathoff, Josef Wagner.

25 Jahre:

Hans-Jörg Ellerhold, Ilse Himmelmann, Bernhard Rössig, Djawad Tadayyon.

30 Jahre:

Petra Hoffmann, Annelore Isenberg, Klaus-Dieter Nauditt, Friedhelm Nowack, Else Rosenbaum, Bärbel Schulze, Bernd Wittbrodt.

40 Jahre:

Friedhelm (Fiti) Rebbert, Marie- Luise Rebbert, Wolfgang Rickert, Rolf Stöckel.

60 Jahre:

Helmut Döhl, Otto Mehrke.

65 Jahre:

Adolf Greune.

70 Jahre:

Erich Lütz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.