Alfred Buß spendete die Bank für UNbefugte – nun geht sie im Kurpark weiter auf Reise durch die Stadt

Unna. Nach zwei Monaten auf dem Platz der Kulturen an der Unnaer Lindenbauerei ist das UNgewöhnliche, rollende Denk-Mal umgezogen: Vor der Jugendkunstschule steht seit heute (7. August) die weiße „Bank für UNbefugte“.

Die massive Holzbank, mit Rad und Griffen sichtbar mobil, wirbt im öffentlichen Raum gegen Ausländerfeindlichkeit, gegen Ausgrenzung von Armen, Arbeitslosen, Kranken und Fremden. Die „Bank nur für Unbefugte“ hatte der frühere Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß, am Montag, 8. Juni, an den Unnaer Bürgermeister Werner Kolter übergeben. Im UNruhestand ist der Bischof wieder in die Stadt zurückgekehrt, wo er erst als Gemeindepfarrer und dann als Superintendent Zeichen setzte.

Am ersten Standort, direkt vor dem Berufskolleg der Werkstatt im Kreis Unna, hatten sich schon viele Gäste auf die Bank gesetzt und in einer Kladde ihre Gedanken hinterlassen. Arbeitslose Jugendliche, Besucher von Kulturfesten, Politiker, Lehrer nahmen UNbefugt Platz. An der Jugendkunstschule werden jetzt Kinder und Jugendliche wie Parkbesucher die Bank besetzen. Auch der Platz im Park ist nur eine Station. Die Bank für Unbefugte geht weiter auf ihre UNglaubliche Reise durch Unna.

Beitragsbild: Man kann sich auch ganz bewusst mal völlig für sich allein auf diese Bank setzen. – Foto: Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.