Ortsunion Oberstadt will Verwarnungsgeld gegen die Stadt vermüllende Bürger

Unna. Die CDU-Ortsunion Unna-Oberstadt verstärkt ihre Bemühungen für mehr Sicherheit und Ordnung in der Innenstadt. Nachdem bereits kürzlich Landrat Michael Makiolla (SPD) in seiner Funktion als Leiter der Kreispolizeibehörde um eine Stellungnahme zum Thema „Vandalismus“ – bisher erfolglos – gebeten worden war, nehmen die Christdemokraten aus der Oberstadt jetzt auch die Verunreinigung und Vermüllung des Straßenbildes ins Visier. Der Rat der Kreisstadt Unna soll einen Verwarnungsgeld – Katalog als Anlage zur „Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf Verkehrsflächen“ beschließen, schlägt der Ortsunionsvorstand vor.

Vorstands- und Ratsmitglied Erich Kress meint dazu: „Dadurch würde ein Signal in die Bevölkerung gesetzt, dass künftig Verschmutzungen ohne großen Aufwand auf dem Fuße geahndet werden können.“
Der Vorstand wird demnächst einen entsprechenden Antrag auf den Weg bringen. Denn schließlich findet sich diese Anregung auch im Parteiprogramm des CDUStadtverbandes wieder.

Begleitend dazu plädiert die Ortsunion dafür, dass von Seiten der Verwaltung verstärkt Anstrengungen unternommen werden, um sich des Themas der illegalen Müllentsorgung durch mehr Öffentlichkeitsarbeit als bisher in diese Richtung anzunehmen. „Die illegale Müllentsorgung muss aus dem Unbeobachtetsein heraus. Dazu gehört auch, dass Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise größere Müllentsorgungen im Schutze der Dunkelheit beobachten, auf die Möglichkeit von Privatanzeigen aufmerksam gemacht werden“, sagt Erich Kress.

Die Ortsunion Oberstadt habe nicht die Absicht, ein konzertiertes Vorgehen gegen potenzielle Müllsünder zu forcieren. Niemand werde aufgefordert, gezielt nach illegaler Müllentsorgung zu schnüffeln. Es müssten jedoch Zeichen gegen die teilweise zunehmende Vermüllung und Verschmutzung gesetzt werden.

Auch weitere Beschäftigte der Kreisstadt Unna neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ordnungsamtes mit der Befugnis, Verwarnungsgelder auszusprechen auszustatten, wäre denkbar.

Beitragsbild: Wenn’s ganz schlimm kommt, dann gibt es wieder Fälle von Nunkis (Nach- und Nebelkippern). Hier ruft die CDU zu mehr Sozialkontrolle auf. – Foto: Rudolpho Duba –pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.