Kreis Unna: Personalplanung tut Not beim demografischen Wandel

Kreis Unna. Der demografische Wandel macht vor der Kreishaustür nicht Halt. Personalplanung tut Not. Die Kreisverwaltung beugt mit ihrer Ausbildungsplanung einem drohenden Personalmangel vor: Der Kreisausschuss stellte vor der Sommerpause die Weichen für die Einstellung von 13 Auszubildenden im Jahr 2016.

„Auch die öffentliche Hand muss sich heute darum kümmern, dass sie morgen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat“, begründet Landrat Michael Makiolla das von der politischen Mehrheit mitgetragene Ausbildungsengagement der Kreisverwaltung.

Hier kann man auch
Geomatiker werden

Ausbildungsplätze bereit gestellt werden 2016 für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst (3), für den mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst (2) und für Verwaltungsfachangestellte (3). Ausgebildet werden können ab dem nächsten Jahr außerdem zwei Geomatiker, ein Fachinformatiker – Fachrichtung Systemintegration, ein Fachpraktiker Küche und ein Straßenwärter.

Kreis Unna: Wir haben
Arbeitgeber Vorbildfunktion

Landrat Michael Makiolla unterstrich im Kreisausschuss einmal mehr die besondere Bedeutung des Ausbildungsengagements der Kreisverwaltung. „Wir leisten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Behebung des Mangels an Azubi-Plätzen. Der Arbeitgeber Kreisverwaltung übernimmt damit erneut eine Vorbildfunktion, zumal Ausbildungsplätze voraussichtlich noch Jahre fehlen werden.“

Constanze Rauert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.