Als erste sind die Werkstatt-Schüler Paten der Bank für Unbefugte

Unna. Das Werkstatt-Berufskolleg Unna hat als erster zeitweise die Patenschaft für die „Bank für Unbefugte“ übernommen! Auch die Ruhr-Nachrichten haben es geschrieben: „Einen Ort zum Ausruhen will der Alt-Präses der evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß, ausgegrenzten Menschen in Unna schenken. ,Bank für Unbefugte‘ nennt der frühere Unnaer Pfarrer die Sitzgelegenheit für Arbeitslose, Arme, Kranke, Menschen mit Behinderung und Flüchtlinge. Sie fänden häufig keinen würdigen Platz in unserer Gesellschaft. Die ,Bank für Unbefugte‘ soll die Ausnahme sein.

Schülerinnen und Schüler des Werkstatt-Berufskolles „übernahmen“ heute morgen das weiße Sitzmöbel in ihre vorübergehende Obhut. Die schubkarrenähnliche Holzbank stand schon auf dem „Platz der Kulturen“. Also schoben die jungen Leute sie hin zu ihrer Seite, wo das Werkstatt-Berufskolleg Unna seine Arbeit verrichtet. „Wir finden, ein würdiger Platz an einer Schule, die sich um (junge) Menschen kümmert, die ganz besondere und außergewöhnliche Lebensbiographien haben“, schreiben sie völlig korrekt auf facebook und zeigen sich gespannt, „wer nach uns die zeitweise Patenschaft für die Bank übernehmen will“.

Beitragsbild: Die erste Patenschaft auf Zeit für Unna „Bank für Unbefugte“ gibt’s bereits. Schüler des Werkstatt Berufskollegs haben sie kurzerhand übernommen. – Foto: Handelnde Teilnehmer des Werkstatt Berufkollegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.