Almost Daily Soap (VII): Von Kaffeeseglers Notenvergabe und seiner Patenthalse

Unna. „Es nimmt langsam regelrecht absurde Formen an, wie manche im Rat glauben, Kritik an Kämmerer Karl-Gustav Mölle üben zu können“, schimpft SPD-Stadtverbandsvorsitzender Volker König auf der Website seiner Partei. Er unterstreicht das wie. Gegen eine profunde Kritik, die auf der Basis von Analyse und Sachverstand vorgetragen werde, sei nichts einzuwenden. Effekthaschend und vorlaut wie indes sich Piratenchef Christoph Tetzner unlängst öffentlich äußerte, das sei unverständlich, sei unangemessen und auch nicht mehr mit Unerfahrenheit des Polit-Piraten zu erklären. Klartext Volker König: „Das war nicht frech, das nenne ich herablassend und unverschämt!“ Der medienbewusste Wirtschaftsexperte Tetzner hatte den Kämmerer benotet: “Vier minus, versetzungsgefährdet”. Sein zahlenkundiger Durchblick hatte die fünfseitige Stellungnahme von Kreiskämmerer Thomas Wilk studiert und ihren Inhalt zum Anlass genommen, eine Breitseite gegen die von ihm ungeliebte Kämmerei abzufeuern. Mit der liegt er anwaltlich über Kreuz. Seiner Ansicht nach einziger Weg zu der von ihm gewünschten Akteneinsicht zu gelangen.

Volker König schüttelt offenkundig den Kopf: „Seit nun 20 Jahren lenkt Karl-Gustav Mölle Unnas Finanzen durch stürmische Zeiten und rauhe Rahmenbedingungen. Alle Ratsfraktionen haben immer wieder übereinstimmend seine Arbeit lobend gewürdigt, wählten ihn 2014 zum dritten Mal in Folge einstimmig auf seine Position.“ Erst Ende des vergangenen Jahres entsandte ihn der Städte- und Gemeindebund NRW in den bundesweit operierenden Ausschuss für Finanzen und Kommunalwirtschaft des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin.

Man könne und dürfe nicht immer einer Meinung sein. Ebenso wenig werde man auch in Zukunft alles abnicken, was aus der Feder von Karl-Gustav Mölle stammt. Aber die Grundsätze der kollegialen Höflichkeit habe man in jedem Fall zu wahren. „Dass Unna nach wie vor handlungsfähig ist, dass andere Städte und Gemeinden manchmal geradezu staunend beobachten, was in unserer Stadt noch möglich gemacht werden kann, das ist einer 20 Jahre währenden Haushaltskonsolidierung in Unna zu schulden – in guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit von Rat und Kämmerei, also Verwaltung“, sagt Volker König.

Soweit der wirklich ernst zu nehmende Teil der Almost Daily Soap von heute, Samstag, 16. Mai 2015. Der heitere Teil: Kaffeeseglers Patenthalse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.