Kirmes ist: Und das rollende Klassenzimmer parkt erstmals in Unna

Es wird konzentriert  gelernt. Schließlich ist der rollende Klassenraum von Lehrerin Bährfeld ein Lehrraum.

Es wird konzentriert gelernt. Schließlich ist der rollende Klassenraum von Lehrerin Bährfeld ein Lehrraum.

Unna. Vom 24. bis 27. April heißt es wieder größer, höher, schneller. Die Frühjahrskirmes lockt mit tollen Fahrgeschäften und Spaß für die ganze Familie. Apropos Familie… Auch für die Kinder der Schauersteller gibt es einen Alltag. Auch sie gehen zur Schule- oder müssen zur Schule gehen. In der Regel besuchen sie morgens die Regelschulen in den verschiedenen Orten, in denen ihre Eltern gerade eine Kirmes beschicken. Seit diesem Jahr 2015 gibt es zusätzlich das Schulmobil – und es steht zur Kirmeszeit in Unna – auf dem Parkplatz vor der Eissporthalle.

So sind die Schausteller, die die meiste Zeit des Jahres auf Reisen sein müssen,  jetzt richtig gut unterwegs, wenn es um die Bildung ihrer Kinder geht. Denn durch das „rollende Klassenzimmer“ wird das Bildungs- und Beratungsangebot um einen wichtigen Baustein ergänzt. Dank der finanziellen Förderung durch das Bildungswerk Deutscher Schausteller e. V. kann das Schulmobil mit Bereichslehrkräften während aller größeren Volksfeste, Kirmessen und Weihnachtsmärkte des Regierungsbezirks Arnsberg vor Ort stationieren werden. Und Unna gehört erstmalig zu den Standorten.

Das primäre Anliegen ist und bleibt die Beschulung aller Kinder in der Regelschule, um die Lebenswelten reisender und nicht standorttreuer Schülerinnen und Schüler miteinander zu verbinden. Mit dem Einsatz des Schulmobils will die Bezirksregierung Arnsberg die Beschulung reisender Kinder und Jugendlicher aber weiter intensivieren und professionalisieren.

Die pädagogische Arbeit umfasst insbesondere folgende Maßnahmen:

  • Optimierung der aktiven Lernzeit in den Schulen vor Ort durch intensive Unterrichtsvorbereitung und inhaltliche Nachbereitung;
  • individuelle Förderung durch Lernstanddiagnostik, Förderpläne, Fördermaßnahmen, Sprachförderung;
  • Hausaufgabenbegleitung, Aufarbeitung, Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung;
  • Lernprozessbegleitung durch Rückkopplung und Kontaktpflege zu Lehrkräften der Schulen vor Ort (Stützpunktschulen);
  • Einbindung sonderpädagogischer Fachexpertise.

Ein ebenso ehrgeiziges wie ambitioniertes Programm wie man feststellt. Die reisende Lehrerin Sabine Bergfeld will zwar Spaß an Schule und Lernen vermitteln, aber sieht ihren rollenden Klassenzimmer-Bus keineswegs als Spaßveranstaltung an.

Beitragsbild: Cooles Klassenzimmer, das die Arnsberger Regierung auf die Piste schickt. – Fotos: Stadtmarketing Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.