Und das trotz aller Negativ-Prognosen in Sachen Mindestlohn: Zahl der sozialversicherten Jobs ist gewachsen

Kreis Unna. Gute Neuigkeiten vom Arbeitsmarkt: Laut aktueller Statistik der Agentur für Arbeit ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im September 2014 im Kreis Unna weiter überproportional angestiegen. Und das, trotz zur Endzeit einstimmenden Ansicht der Wirtschaft hinsichtlich des Mindestlohns.

Hatte sich im Juni vergangenen Jahres bereits das bundesweite Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent im Kreis Unna niedergeschlagen, wuchs die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im September 2014 auf 118.902. Das bedeutet ein Plus von 2.615 Menschen mit sozialversicherungspflichtigen Jobs.

Bemerkenswerte Entwicklung

Zwar ist ein Teil des Wachstums auf statistische Erhebungsveränderungen zurückzuführen. „Doch diese Entwicklung ist dennoch bemerkenswert“, erklärt Dr. Michael Dannebom, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna, „zumal der Anstieg mit 3,0 Prozent fast doppelt so hoch ist wie der Bundesdurchschnitt mit 1,7 Prozent“, ergänzt der WFG-Geschäftsführer. NRW-weit liegt das Wachstum der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bei 1,5 Prozent.

Wachstum bei Leiharbeit und im Sozialwesen

Der größte Zuwachs ist bei der Arbeitnehmerüberlassung festzustellen, also bei der Leiharbeit. Größere Wachstumsraten liegen aber auch in den Bereichen „Heime und Sozialwesen“ mit einem Plus von 8,9 Prozent, sowie dem Bereich „Immobilien, freiberuflich wissenschaftliche und technische Dienstleistungen“ (plus 6,2 Prozent) vor.

Nadja Schöler

Beitragsbild: Berggeist007 – pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.