Jussi Adler-Olsen freute sich riesig über den „Ripper Award“

Unna. Da war er: Am Abend des 17. März wurde der Preis für Europäische Kriminalliteratur („Ripper Award“) in der Erich-Göpfert Stadthalle von Unna an den dänischen Autor Jussi Adler-Olsen persönlich überreicht. Vor ausverkauftem Haus nahm der Krimiweltstar den „Ripper Award“ nach einem Gespräch mit Margarete von Schwarzkopf über seinen Werdegang und einer Lesung von Peter Lohmeyer aus seinem neuesten Thriller „Verheißung“ entgegen. Unter großem Beifall überreichten die Festivalleitung von „Mord am Hellweg“, Sigrun Krauß und Dr. Herbert Knorr sowie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse UnnaKamen, Klaus Moßmeier, die mit 11.111 € dotierte Auszeichnung. Die Preissumme wurde von der Sparkasse UnnaKamen gestiftet.

Jussi Adler-Olsen erhielt die Auszeichnung, die in letzter Instanz ein Publikumspreis ist, für seine außerordentlichen Verdienste um die europäische Kriminalliteratur. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre im Rahmen des größten europäischen Krimifestivals „Mord am Hellweg“ vergeben und ehrt einen Autor, in dessen Werk auf besondere Weise die Verantwortung für die Kriminalliteratur und ihre lebendige und zeitgemäße Weiterentwicklung zum Ausdruck kommt und dessen Werk für das Genre „Krimi/Thriller“ europäischen Rang und/oder eine bedeutende Rezeption im europäischen Rahmen oder darüber hinaus erreicht hat. Jussi Adler-Olsen ist in bester Gesellschaft: Zuvor ging die Auszeichnung an die Schweden Henning Mankell (2008/09) und Håkan Nesser (2010/11) sowie an die französische Autorin Fred Vargas (2012/13).

Jussi Adler Olsen kommentierte auf der der Verleihungszeremonie vorangegangenen Pressekonferenz seine Auszeichnung mit den Worten: „Für mich ist das definitiv der wichtigste Preis. Viele Preise werden von einer Jury für ein einzelnes Werk vergeben. Der Ripper Award ist ein Publikumspreis, er zeichnet das Gesamtwerk eines Autors aus.“ Am Abend in der Unnaer Stadthalle bedankte er sich für die Auszeichnung und sagte vor begeisterten Publikum: „Ich freue mich sehr über diesen Preis. Dem „,Mord am Hellweg‘-Festival bin ich sehr verbunden, weil es zu meinem literarischen Durchbruch in Deutschland entscheidend beigetragen hat.“

Jussi Adler-Olsen, der mit seinen Romanen um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q zahlreiche, mittlerweile auch verfilmte Beststeller geschrieben hat und weltweit in über 40 Ländern mit millionenfachen Auflagen verlegt wird, hatte im vergangenen Herbst vom Publikum die meisten Stimmen als einer von fünf, von einer internationalen Jury Nominierten, auf sich vereint. Mit ihm waren die internationale Top-Autoren Simon Beckett, Arne Dahl, Ian Rankin und Robert Wilson nominiert. An der Abstimmung beteiligten sich per Postkarte oder Online über 10.000 Menschen aus 14 Ländern.

Einer Einladung der Landesvertretung NRW in der EU in Brüssel folgend wird sich der frischgebackene europäische Krimipreisträger Jussi Adler-Olsen gemeinsam mit dem Festival „Mord am Hellweg“ am 23. März 2015 in der „EU-Hauptstadt“ vorstellen. Weitere Informationen über den Autor finden Sie unter www.adler-olsen.de oder im Anhang. Nähere Informationen über den Europäischen Preis für Kriminalliteratur erhalten Sie unter www.mordamhellweg.de.

Der Autor Jussi Adler-Olsen

Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 in Kopenhagen geboren. Politische und medizinische Studien, eine filmwissenschaftliche Ausbildung und das Aufwachsen als Sohn eines psychiatrischen Oberarztes haben dem Autor tiefe Einblicke in unterschiedliche Themenbereiche gegeben, die für sein Schreiben hilfreich waren. Bevor er 1995 mit dem Schreiben begann, arbeitete er in verschiedenen Berufen, z.B. als Redakteur für Magazine und Comics, als Koordinator der dänischen Friedensbewegung, er war Verlagschef eines Wochenblatts und Aufsichtsratsvorsitzender bei Energiekonzernen. 1997 erschien sein erster Roman „Das Alphabethaus“, es folgten „Firmaknuseren“ (2003) und „Das Washington-Dekret“ (2006), bevor er 2007 mit dem ersten Fall für Carl Mørck, „Erbarmen“, einen Riesenerfolg hatte. 2008 stürmte er auch mit dem zweiten Fall „Schändung“ die Bestsellerlisten, es folgten „Erlösung“, „Verachtung“ und „Erwartung“. Die auf zehn Teile angelegte Serie um Carl Mørck wird für Kino und Fernsehen erfolgreich verfilmt. Jussi Adler-Olsens Werk wurde bereits mit vielen angesehenen Literaturpreisen im In- und Ausland ausgezeichnet, u.a. mit dem Harald-Mogensen-Krimipreis, dem Reader’s Bookprize 2010, oder dem Glass Key Award 2010, dem bedeutendsten Krimipreis Skandinaviens. Mit seinen Büchern steht er in Deutschland seit Jahren auf den Jahres-Bestsellerlisten, sie wurden in rund vierzig Länder verkauft. Sein Hobby: Das Renovieren alter Häuser. Jussi Adler-Olsen ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Beitragsbild: Der stolze Preisträger Jussi Adler-Olsen, ein wenig verlegen wirkend. – Fotos: Stadt Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.