Im Kreis wird nach Optimierungsmaßnahmen für den Nahverkehr gefahndet

Kreis Unna. Die SPD-Kreistagsfraktion setzt darauf, mit der Aufwertung der Verkehrsdrehscheiben im Kreis Unna die Mobilität der Bevölkerung insgesamt deutlich verbessern zu können. Dazu soll in den nächsten Wochen eine umfassende Erhebung der Ist-Situation nebst Vorschlägen zur Aufwertung der Verknüpfungspunkte anlaufen.

Im Mittelpunkt der Erhebung stehen vor allem die Bahnhöfe und ihr Umfeld. Dabei soll nicht nur die bauliche und gestalterische Situation überprüft werden. Noch mehr stehen die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsträger im Blick. Mit einem Satz: „Es wird erhoben, wie Fußgänger, Radverkehr, Kfz-Verkehr, Busverkehr und Schienenverkehr derzeit miteinander verbunden sind – und wie sie noch besser miteinander verzahnt werden können“, erklärt Jens Hebebrand, Kreistagsabgeordneter aus Lünen und Fraktionssprecher für Kreisentwicklung und Mobilität, das Ziel der Maßnahme. Angestrebt wird mit dem Vorhabens mithin, allen Partnern des Verkehrs und dabei insbesondere den Städten und Gemeinden Hinweise zur Aufwertung und gleichzeitig eine Hilfe für die Beschaffung von Fördergeldern zu vermitteln.

Ein Beispiel nennt Jens Hebebrand aus seiner Heimatstadt: „In Lünen fehlt es an Park-and-Ride-Parkplätzen insbesondere im Umfeld des Hauptbahnhofes.“ Würden sie realisiert, sei es möglich, wesentlich mehr Menschen als bisher für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu gewinnen und damit den Straßenverkehr zu entlasten. Ähnliche Themen existierten in allen Teilen des Kreisgebietes: Sie sollen nunmehr zu einer Übersicht zusammengeführt und mit Prioritäten bedacht werden.

Die Untersuchung soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, um bereits in 2015 mit der Realisierung erster Maßnahmen zur Optimierung beginnen zu können.

Beitragsbild: Der Bahnhof in Unna. Hier wurde bereits eine enge Verzahnung von Bus- und Schienenverkehr erreicht. Vorbildlich auch die Hinweispanelen für Ankunft und Abfahrt. – Foto: Rudi Bernhardt

2 comments for “Im Kreis wird nach Optimierungsmaßnahmen für den Nahverkehr gefahndet

  1. Stephanie Schmidt
    4. März 2015 at 19:41

    Halloooo????
    Die SPD????
    Bester Rudi, bitte besser recherchieren! Das ist eine Studie im Auftrag des Kreises Unna und nicht der SPD.

    Ach ja, entschuldige bitte! Das ist ja in diesem Fall fast das Selbe.

    • 4. März 2015 at 20:26

      Hallo Steffie. Erstens, schön, dass die entscheiderin mich liest. Zweitens, mein Fehler, ich habe beim Verfassen der Überschrift nicht exakt genug formuliert. Das war aber auch durch die PM der Kreis-SPD programmiert. Drittens, recherchieren immer, allerdings wenn vertrauenswürdige PM vorliegen, dann sehe ich mich nicht gezwungen, beim Verfasser noch mal nachzufragen, ob er denn das alles so meinte, wie es geschrieben steht. Und last, but not least: Natürlich – und das weißt du auch – sehe ich den Kreis und die SPD nicht als das selbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.