Unnas Nachwuchsfilmer Adrian Doll dokumentiert die Vorbereitung fürs Musical „Oz“

Unna. Auf  Initiative des Leiters im Medienkunstraum Unna, Thomas Schmidt, begleitet der Unnaer Jungfilmer Adrian Doll die Probenarbeiten für das Musical OZ, das am 20. März  im Kühlschiff des Kulturzentrums Lindenbrauerei erstmalig zur Aufführung gebracht werden soll. Adrian Doll filmt seit einigen Wochen immer wieder bei den Probenarbeiten für das Musical und wird aus dem dabei gewonnenen Material ein 15-minütiges „Making off“ zusammenschneiden. Die Zusage für diese Produktion hat er spontan und gerne gegeben, denn „er findet es spannend mit so vielen kreativen Menschen an einem Projekt zusammen zu arbeiten“.

„Es soll ein fetziger Einblick in die Probenarbeiten werden“, sagt Adrian Doll.  Das „Making Off OZ“ wird dann jeweils zu den Aufführungen des Musicals im Foyer des Kulturzentrums Lindenbrauerei auf Großleinwand zu sehen sein.

Der Leiter des Medienkunstraums, Thomas Schmidt, bescheinigt dem Jungfilmer ein großes Talent, das auch die Jury  bei der Preisverleihung des Filmfestivals „Fatpigtures“ ausdrücklich hervorgehoben hat. Er sieht in der Musicalproduktion eine beispielhafte Kooperation unter den Akteuren im Lindenviertel. Die Beteiligung von Adrian Doll hält er für einen Baustein der Talentförderung, ein zentrales Ziel der Projektgemeinschaft „Freie Wildbahn – Das Jugendmusical für Unna“, die das Musical OZ als erste Maßnahme, um „jungen Talenten eine Bühne zu verschaffen“, realisiert.

Erste Kontakte zum Medienkunstraum Unna knüpfte Adrian Doll bereits 2009 bei einem Schulprojekt. Bereits mit  neun Jahren hat er seine Leidenschaft fürs Filmen entdeckt. 2011 wollte er eigentlich bereits beim Nachwuchsfilmwettbewerb „Fatpigtures“ mitmachen, scheiterte damals allerdings, weil er das Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatte.

Im vergangenen Jahr war es dann soweit. Der Jungfilmer beteiligte sich mit seinem NS-Zeit-Drama „Unrein“ am Newcomer-Wettbewerb und gewann ihn auf Anhieb. Den Film hatte er für eine Ausschreibung zur 750-Jahr-Feier des Katharinenhospitals produziert. Gesucht wurden Beiträge zum Thema „Liebe deinen Nächsten“.

Neben den Aufnahmen für das Musical-Making Off plant Adrian Doll gerade einen abendfüllenden Langfilm. Einen eigenen Youtube-Kanal mit dem Titel „Avis Productions“, auf dem er seine Arbeiten präsentiert, hat der Jungfilmer bereits.

Eintrittskarten für das Musical gibt es  im Vorverkauf für 10 € Erwachsene und 8 € ermäßigt für Schüler/Studenten, im i-Punkt im zib, Lindenplatz 1, 59423 Unna, Tel.: 02303 103-777, E-Mail: zib-i-punkt@stadt-unna.de.  An der Abendkasse kosten die Karten jeweils 13€ und 10 €.

Termine:

Die Premiere am 20. März ist bereits ausverkauft.

Weitere Vorstellungen:
Samstag, 21. März, um 19 Uhr,
Sonntag,  22.März, um 16 Uhr, sowie
Dienstag, 24. März, Mittwoch, 25. März, und Donnerstag, 26. März, jeweils um 19 Uhr im Kühlschiff des Kulturzentrums Lindenbrauerei, Rio Reiser Weg 1, Unna.

Hintergrundinfos:

Das Musical erzählt die Geschichte von Dorethy, die durch einen Wirbelsturm aus dem staubigen Kansas nach Oz, ins wunderbare Land hinter dem Regenbogen getragen wird. Sie erlebt eine Welt voller Zauber und Magie, mit schrillen Hexen, fliegenden Affen, coolen Krähen und verführerischen Todesfeen.

Fast ein Jahr lang haben sich die jungen Talente mit dem berühmtesten Märchen Amerikas beschäftigt. In einer freien Nacherzählung bringen sie „OZ“ jetzt als farbenprächtiges Musical-Spektakel auf die Bühne, mit viel Witz und Tempo, aufwändigen Kostümen und einer von einer Band und einem kleinen Orchester live gespielten Musikmischung, die von „Somewhere over the Rainbow“ bis zu „Roar“ reicht. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Theater Narrenschiff, dem Kulturzentrum Lindenbrauerei, dem Kulturbereich der Stadt Unna und dem Medienkunstraum sowie der VHS Unna-Fröndenberg-Holzwickede in Zusammenarbeit mit der Werkstadt Unna realisiert.

Für für die Inszenierung (Regie und Choreographie) zeichnen Andé Decker und Christiane Kopka verantwortlich. Die Musikalische Leitung liegt bei Svetlana Svoroba und Tom Quast. Das Musical wird gefördert durch die Bürgerstiftung, die Kulturstiftung der Sparkasse und die Stadt Unna-Kulturbereich.

Beitragsbild: Adrian Doll bei seiner Dokumentationsarbeit. – Foto: Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.